Škoda Superb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Škoda Superb ist ein Pkw-Modell des tschechischen Automobilherstellers Škoda.

Den Namen Superb trägt traditionsgemäß das Spitzenmodell des Herstellers, der zuerst ab 1934 als Zusatzname zur Typenbezeichnung "640" verwendet wurde. Nach wenigen Jahren fiel die Zahl im Namen weg. 1949 wurde das letzte Modell dieses Oberklasse-Fahrzeuges hergestellt. Der Name Superb kommt aus dem Französischen und bedeutet großartig, wundervoll.

Das seit 2001 produzierte Modell wurde vom Kraftfahrt-Bundesamt als Fahrzeug der Mittelklasse eingestuft.[1] Die Fachpresse ordnet den Superb der oberen Mittelklasse zu.[2][3] Infolge dessen sind Konkurrenten VW Passat, Ford Mondeo, Opel Insignia, Mazda 6 aber auch Mercedes-Benz E-Klasse, BMW 5er, Audi A6, Volvo S90/Volvo V90 und Jaguar XF.

Baureihen im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Marktstart 2001 bis einschließlich Dezember 2019 sind in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 216.165 Škoda Superb neu zugelassen worden. Mit 24.145 Einheiten war 2016 das erfolgreichste Verkaufsjahr. Nach der Markteinführung des Combi im Jahr 2010 stiegen die Zulassungszahlen deutlich an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuzulassungen von Personenkraftwagen nach Segmenten und Modellreihen im Januar 2007. (PDF) Kraftfahrtbundesamt, abgerufen am 8. November 2017 (Einordnung des Modells in die Mittelklasse beim KBA).
  2. Uli Baumann: Die Sieger in der oberen Mittelklasse. In: auto motor und sport. 28. Januar 2009 (auto-motor-und-sport.de (Memento vom 18. Oktober 2010 im Internet Archive)).
  3. Obere Mittelklasse: Škoda Superb. In Autonews. Abgerufen am 19. Februar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Škoda Superb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien