Šrobárová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Šrobárová
Wappen Karte
Wappen fehlt
Šrobárová (Slowakei)
Šrobárová
Šrobárová
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 8,388 km²
Einwohner: 502 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Höhe: 122 m n.m.
Postleitzahl: 946 32 (Postamt Marcelová)
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 48′ N, 18° 20′ OKoordinaten: 47° 48′ 14″ N, 18° 19′ 30″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501352
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Anna Šušoliaková
Adresse: Obecný úrad Šrobárová
Školská 45
946 32 Marcelová
Webpräsenz: www.srobarova.ocu.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Šrobárová (ungarisch Szilasháza oder älter Srobárfalva) ist eine Gemeinde im Südwesten der Slowakei mit 502 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie liegt im Okres Komárno, einem Teil des Nitriansky kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im slowakischen Donautiefland, am südlichen Rand des Hügellandes Pohronská pahorkatina, ungefähr sieben Kilometer (Luftlinie) nördlich der Donau. Das Gemeindegebiet reicht von der leicht hügeligen Landschaft nördlich des Ortes zu den waldlosen und landwirtschaftlich genutzten Ebenen südlich davon. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 122 m n.m. und ist 17 Kilometer von Hurbanovo sowie 20 Kilometer von Komárno entfernt.

Nachbargemeinden sind Mudroňovo im Norden, Modrany im Osten sowie Marcelová im Süden und Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeamt von Šrobárová

Der Ort wurde 1921 nach einer Landreform rund um den alten Meierhof Szilos durch Siedler aus der Nord- und Mittelslowakei (überwiegend aber aus den Landschaften Kysuce und Orava) sowie Mähren (Gegend von Uherské Hradiště) gegründet. Sie war damals Teil der Gemeinde Krátke Kesy (heute Teil von Marcelová). Die eigentliche Gemeinde entstand 1926 von Teilen der damaligen Gemeinden Krátke Kesy, Marcelová und Modrany und wurde zu Ehren des slowakischen Politikers Vavro Šrobár genannt.

Infolge des Ersten Wiener Schiedsspruchs war Šrobárová zwischen 1938 und 1945 Teil von Ungarn. 1941 wurden die slowakischen Siedler durch die ungarische Regierung ausgewiesen, kehrten aber 1945 nach Ende des Zweiten Weltkriegs und Wiedereingliederung in die Tschechoslowakei zurück.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Šrobárová 500 Einwohner, davon 466 Slowaken und 20 Magyaren, drei Ukrainer sowie jeweils ein Russine und Tscheche. Ein Einwohner gab eine andere Ethnie an und acht Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

401 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 18 Einwohner zur reformierten Kirche, 14 Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., jeweils 6 Einwohner zu den Baptisten und zur griechisch-katholischen Kirche, jeweils 2 Einwohner zu den Zeugen Jehovas, zur jüdischen Gemeinde und zur orthodoxen Kirche und ein Einwohner zur apostolischen Kirche; 3 Einwohner bekannten sich zu einer anderen Konfession. 28 Einwohner waren konfessionslos und bei 17 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche
  • Römisch-katholische Kirche Sieben Schmerzen Mariens aus dem Jahr 1934

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Šrobárová – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien