Štefan Hadalin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Štefan Hadalin Ski Alpin
Štefan Hadalin (2016)
Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 6. Juni 1995 (24 Jahre)
Geburtsort VrhnikaSlowenien
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein ASA - Sport klub Dol
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EYOF 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Åre 2019 Kombination
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Hafjell 2015 Super-G
0Silber0 Hafjell 2015 Kombination
0Gold0 Sotschi 2016 Kombination
0Gold0 Sotschi 2016 Mannschaft
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 Brașov 2013 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 8. März 2014
 Gesamtweltcup 79. (2017/18)
 Riesenslalomweltcup 40. (2017/18)
 Slalomweltcup 33. (2017/18)
 Kombinationsweltcup 7. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Kombination 0 0 1
letzte Änderung: 17. März 2019

Štefan Hadalin (* 6. Juni 1995 in Vrhnika) ist ein slowenischer Skirennläufer. Er startet in allen Disziplinen, wobei seine Stärken in den technischen Disziplinen Slalom und Riesenslalom sowie in der Kombination liegen. Bei der Weltmeisterschaft 2019 in Åre gewann der zweifache Juniorenweltmeister die Silbermedaille in der Kombination.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Štefan Hadalin stammt aus der Kleinstadt Vrhnika und startet für den in Ajdovščina beheimateten ASA - Sport klub Dol.[1]

Im Januar 2012 nahm Hadalin an den Olympischen Jugend-Winterspielen teil, wo er einen fünften Platz im Slalom und einen siebenten Platz in der Super-Kombination belegte. Ein Jahr später gewann er beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival in Brașov die Goldmedaille im Slalom. Danach startete er hauptsächlich in FIS-Rennen sowie im Europacup und nahm an der Juniorenweltmeisterschaft 2014 in Jasná teil, die er jedoch ohne Erfolgserlebnis beendete. Bei den folgenden Juniorenweltmeisterschaften in Hafjell errang er sowohl im Super-G als auch in der Kombination die Silbermedaille. 2016 konnte er diese Erfolge sogar noch toppen, indem er in der Kombination und mit der Mannschaft Juniorenweltmeister wurde. Wenige Wochen später kürte er sich in Slalom und Kombination zum zweifachen Slowenischen Staatsmeister.

Sein Weltcup-Debüt gab Hadalin am 8. März 2014 im Riesenslalom von Kranjska Gora. Nachdem er bereits zweimal knapp an den Punkterängen vorbeigeschrammt war, klassierte er sich im Januar 2016 als 26. im Slalom von Wengen erstmals unter den Top 30, gewann aber aufgrund eines zu großen Zeitrückstands keine Weltcuppunkte. Das gelang ihm im Dezember desselben Jahres als 23. in der Kombination von Santa Caterina. Weitere Topresultate erzielte er mit den Rängen 20 und 15 in den Slaloms von Adelboden und Wengen. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz startete er in vier Bewerben. Im Slalom erzielte er im zweiten Durchgang Laufbestzeit und belegte einen starken zehnten Rang.

Mit zwei 16. Plätzen reiste Hadalin zu den Olympischen Winterspielen nach Pyeongchang, wo er vier Starts verzeichnete. Nachdem er in der Kombination mit Rang acht sein vorläufig bestes Resultat bei einem Großereignis erzielt hatte, belegte er im Riesenslalom Platz 21 und schied im Slalom im ersten Lauf aus. Mit der slowenischen Mannschaft belegte er den geteilten neunten Rang. Im Dezember 2018 gelang ihm im Slalom von Saalbach mit Laufbestzweit im zweiten Durchgang ein Sprung auf Rang acht und damit sein erstes Top-10-Resultat im Weltcup. Bei der Weltmeisterschaft in Åre gelang ihm nach Abfahrtsrang 30 mit Laufbestzeit im Slalom noch der Gewinn der Silbermedaille. Damit sorgte er für die erste Herrenmedaille eines Slowenen seit Mitja Kunc im Slalom 2001. Wenige Tage später fuhr er in der Kombination von Bansko erstmals auf ein Weltcup-Podest.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Moritz 2017: 9. Mannschaftswettbewerb, 10. Slalom, 28. Riesenslalom, 28. Kombination
  • Åre 2019: 2. Kombination, 22. Riesenslalom

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Podestplatz

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom Slalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 93. 56 35. 46 34. 10
2017/18 79. 58 40. 23 33. 35
2018/19 45. 194 19. 121 7. 73

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015/16: 8. Kombinationswertung
  • 2 Platzierungen unter den besten zehn

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jasná 2014: 12. Abfahrt, 12. Super-Kombination, 19. Super-G, 30. Riesenslalom
  • Hafjell 2015: 2. Super-G, 2. Alpine Kombination, 8. Slalom, 13. Riesenslalom, 34. Abfahrt
  • Sotschi 2016: 1. Alpine Kombination, 1. Mannschaftsbewerb, 5. Abfahrt, 6. Riesenslalom, 9. Super-G

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Štefan Hadalin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INTERVJU: ŠTEFAN HADALIN. Lokalne Ajdovščina, 14. Oktober 2015, abgerufen am 1. Januar 2017 (slowenisch).