Šu-Sin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Šu-Sin von Ur (auch Schu-Suen, Schu-Sin) war von 2037 bis 2029 v. Chr. (Mittlere Chronologie) König von Sumer und Akkad in Mesopotamien (im heutigen Irak).[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der vierte Regent aus der Dritten Dynastie von Ur und folgte seinem Bruder Amar-Sin nach dessen frühen Tod auf den Thron. Über die Zeit seiner Regentschaft ist bekannt, dass von der Westgrenze des Reiches Gefahr drohte und dass er selbst sich rühmte, im Irak "sieben Länder verwüstet zu haben".[2] Sein Nachfolger wurde Ibbi-Sin, der letzte Großkönig aus der Dritten Dynastie von Ur.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piotr Michalowski: The Lamentation Over the Destruction of Sumer and Ur (= Mesopotamian civilizations. Band 1). Eisenbrauns, 1989, ISBN 0-931464-43-9, ISSN 1059-7867, S. 3 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Georges Roux, Johannes Renger (Hrsg.): Irak in der Antike (= Zaberns Bildbände zur Archäologie). Von Zabern, Mainz 2005, ISBN 3-8053-3377-3, S. 97 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
VorgängerAmtNachfolger
Amar-SinKönig von Ur
2037 v. Chr. – 2029 v. Chr.
Ibbi-Sin