Żelazków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Żelazków
Wappen von Żelazków
Żelazków (Polen)
Żelazków
Żelazków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Kalisz
Geographische Lage: 51° 51′ N, 18° 10′ OKoordinaten: 51° 51′ 14″ N, 18° 10′ 21″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 62-817
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: PKA
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 36 Ortschaften
25 Schulzenämter
Fläche: 113,57 km²
Einwohner: 9421
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3007112
Verwaltung
Bürgermeister: Andrzej Nowak
Adresse: Żelazków 138
62-817 Żelazków
Webpräsenz: www.zelazkow.pl



Żelazków (deutsch 1943–1945 Eisen)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Kaliski der Woiwodschaft Großpolen, Polen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Żelazków gehören 25 Ortsteile (deutscher Name bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

Anielin
Czartki (1943–1945 Schartken)[2]
Dębe
Florentyna (1943–1945 Jürgenstein)[2]
Garzew (1943–1945 Hasengrund)[2]
Goliszew (1943–1945 Gotenfelde)[2]
Helenów
Ilno
Janków (1943–1945 Ochsenberg)[2]
Kokanin (1943–1945 Seidendorf)[2]
Kolonia Kokanin
Kolonia Skarszewek
Nowy Borków (1943–1945 Neubaren)[2]
Pólko
Russów (1943–1945 Rußdorf)[2]
Skarszew (1943–1945 Großkarenbach)[2]
Skarszewek (1943–1945 Kleinkarenbach)[2]
Stary Borków (1943–1945 Altbaren)[2]
Szosa Turecka
Tykadłów (1943–1945 Weizenort)[2]
Wojciechówka
Zborów (1943–1945 Graben)[2]
Złotniki Małe (1943–1945 Kleingolden)[2]
Złotniki Wielkie (1943–1945 Großgolden)[2]
Żelazków

Weitere Ortschaften in der Gemeinde sind:

Biernatki (1943–1945 Bornhufen)[2]
Chrusty
Góry Zborowskie
Góry Złotnickie
Koronka
Michałów
Niedźwiady (1943–1945 Bärenhagen)[2]
Russówek
Strugi
Witoldów

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Deutsche Topograph. Karte, 4175 Kamin (1:25000), Ausgabe 1 vom XI. 1944