ŽRK Budućnost Podgorica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŽRK Budućnost Podgorica
Voller Name Ženski rukometni klub Budućnost Podgorica
Gegründet 13. Februar 1949
Vereinsfarben blau/weiß
Halle Sportski centar Morača
Plätze 6.000
Präsident Radmila Petrović
Trainer Dragan Adžić
Liga 1. montenegrinische Liga
WRHL
2018/19
Rang Meister
Nat. Pokal Pokalsieger
International Viertelfinale EHF Champions League
Website www.zrkb.me
Größte Erfolge
National 31-mal Meister
24-mal Pokalsieger
International 5-mal Meister der WRHL
2-mal Champions League
3-mal EP der Pokalsieger
1-mal EHF-Pokal

ŽRK Budućnost Podgorica (Ženski rukometni klub Budućnost Podgorica) ist ein montenegrinischer Frauen-Handballverein aus Podgorica.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ŽRK Budućnost Podgorica wurde am 13. Februar 1949 gegründet. Der erste Erfolg war der jugoslawische Pokalsieg 1984. Ein Jahr später gewann man die jugoslawische Meisterschaft und den Europapokal der Pokalsieger. In der Saison 1986/87 folgte mit dem EHF-Pokal der zweite internationale Pokalerfolg. Ab der Saison 1988/89 dominierte Budućnost die jeweilige nationale Meisterschaft und gewann bis auf 1991 regelmäßig die Meisterschaft.

Dragan Adžić (links) und Vereinspräsident Predrag Bošković feiern den Gewinn der Champions League (2012)

Auf europäischer Ebene dauerte es bis zum Jahr 2006, als ŽRK Budućnost mit dem Europapokal der Pokalsieger einen weiteren internationalen Titel für sich verbuchen konnte. Im Jahre 2010 gewann Budućnost erneut den Europapokal der Pokalsieger. In der Saison 2011/12 zog die Mannschaft erstmals in das Finale der EHF Champions League ein. Durch die Auswärtstorregel setzte sich Budućnost gegen den ungarischen Verein Győri ETO KC durch und erreichte den größten Erfolg in seiner Vereinsgeschichte.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meisterschaft: 1985, 1989, 1990, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019
  • Pokal: 1984, 1989, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019
  • WRHL: 2010, 2011, 2012, 2013, 2014
  • EHF Champions League: 2012, 2015
  • Europapokal der Pokalsieger: 1985, 2006, 2010
  • EHF-Pokal: 1987

Aktueller Kader der Saison 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nation Name Position Geburtsdatum
1 MontenegroMontenegro Marina Rajčić Tor 24. August 1993
40 MontenegroMontenegro Anastasia Babović Tor 13. Dezember 2000
89 NorwegenNorwegen Emily Stang Sando Tor 8. März 1989
4 MontenegroMontenegro Jovanka Radičević Rechtsaußen 23. Oktober 1986
8 MontenegroMontenegro Branka Konatar Linksaußen 2. November 1999
9 MontenegroMontenegro Đurđina Jauković Rückraum links 24. Februar 1997
10 KroatienKroatien Matea Pletikosić Rückraum Mitte 24. April 1998
11 SerbienSerbien Sanja Vujović Rückraum links 25. Mai 1987
13 MontenegroMontenegro Andrijana Popović Rückraum links 20. April 2002
14 MontenegroMontenegro Katarina Džaferović Rechtsaußen 14. Juli 2002
15 SlowenienSlowenien Barbara Lazović Varlec Rückraum rechts 4. Januar 1988
20 MontenegroMontenegro Nikolina Knežević Rückraum Mitte 2. Juli 2000
21 MontenegroMontenegro Ivana Godeč Kreismitte 11. Mai 2001
27 MontenegroMontenegro Sanja Premović Rückraum rechts 27. November 1992
34 MontenegroMontenegro Tatjana Brnović Rückraum Mitte 9. November 1998
37 MontenegroMontenegro Nina Bulatović Rechtsaußen 9. Dezember 1996
44 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Jovana Ilić Rückraum links 19. Juli 2001
66 MontenegroMontenegro Ema Ramusović Kreismitte 28. November 1996
77 MontenegroMontenegro Majda Mehmedović Linksaußen 25. Mai 1990
90 MontenegroMontenegro Milena Raičević Rückraum Mitte 12. März 1990

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buducnost wins the EHF Women's Champions League 2011/12