Žalgiris Kaunas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Žalgiris Kaunas
Zalgiris-jpg.jpg
Gegründet 1944
Halle Žalgirio Arena
(15.500 Plätze)
Homepage www.zalgiris.lt
Präsident Modestas Paulauskas
Trainer Šarūnas Jasikevičius
Liga ULEB Euroleague
  LKL
Farben Grün/Weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts whitesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts greensides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Sieger Europapokal der Landesmeister 1999
Sieger Eurocup 1998
29-facher litauischer Meister

Žalgiris Kaunas ist ein Sportverein aus Litauen. Er gilt als der traditions- und erfolgreichste Basketballverein des Landes. Der Verein nimmt Teil am Spielbetrieb der litauischen LKL und der ULEB Euroleague (Saison 2013/14). Darüber hinaus gewann der Handballverein in den Jahren 66/67 und 67/68 den Europapokal der Landesmeister der Damen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet 1944, wurde Žalgiris Kaunas fünfmal sowjetischer Meister in den Jahren 1947, 1951 sowie dreimal in Folge 1985–1987 (mit Arvydas Sabonis als Starspieler und Gintaras Krapikas) und elfmal Vizemeister. Nach der Unabhängigkeit Litauens konnte Žalgiris Kaunas mehrfach den litauischen Meistertitel erringen. Nach einem Jahrzehnt ungebrochener Vorherrschaft liefert sich Kaunas seit Ende der 90er alljährlich einen prestigeträchtigen Schlagabtausch mit dem Hauptstadtverein Lietuvos Rytas aus Vilnius.

Nachdem Žalgiris Kaunas bereits 1985 (Pokal der Pokalsieger) und 1986 (Europapokal der Landesmeister) im Finale von europäischen Bewerben stand und nur gegen den FC Barcelona bzw. Cibona Zagreb mit Dražen Petrović den Kürzeren zog, gewannen sie 1999 den Europapokal der Landesmeister. Seither war das Team regelmäßig in der Euroleague vertreten, schaffte aber nicht mehr den Einzug in die Runde der letzten Vier.

Arvydas Sabonis ist heute auch Mehrheitseigner des Klubs.

Gespielt wird in der Žalgirio Arena (15.500 Plätze). Frühere Hallen waren die S.-Darius-und-S.-Girėnas-Sporthalle mit einem Fassungsvermögen von 4350 Zuschauern und die Sporthalle Kaunas (4000 Plätze).

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]