Žeimiai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Žeimiai
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Kaunas
Gemeinde: Jonava
Gegründet: 1319
Koordinaten: 55° 11′ N, 24° 13′ OKoordinaten: 55° 11′ N, 24° 13′ O
 
Einwohner (Ort): 962 (2001)
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 349
Postleitzahl: LT-55066
 
Status: Städtchen (miestelis),
Zentrum von Amtsbezirk Žeimiai
Žeimiai (Litauen)
Žeimiai
Žeimiai
Žeimiai (Seymy) in der Landkarte vom 16. Jahrhundert

Žeimiai (dt. Scheine) ist ein Städtchen (miestelis) in der Rajongemeinde Jonava, an der Landstraße JonavaŠėta. Es ist das Zentrum des Amtsbezirks Žeimiai. Es gibt die katholische Kirche Žeimiai (gebaut 1906) und die Aufständischer-Kapelle (mit 2 Etagen), die Hauptschule Žeimiai, eine Bibliothek, ein Kulturzentrum, eine Ambulanz, ein Postamt (LT-55066), Gutshof Žeimiai mit einem Park. Im Westen fließt die Lankesa. Die Linden Žeimiai ist ein Naturdenkmal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhof Žeimiai

Žeimiai wurde 1319 von Maciej Stryjkowski (1547–1593) bei der Beschreibung der Schlacht von Gediminas mit Kreuzritterorden urkundlich erwähnt. 1363 wurde Zeymen in historischen Quellen erwähnt. Im 16. Jahrhundert gab es eine Schule von Reformaten.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Žeimiai. Mūsų Lietuva, T. 2. - Boston: Lietuvių enciklopedijos leidykla, 1965. - 456 psl.
  • Žeimiai. Lietuviškoji tarybinė enciklopedija, XII t. Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 1984. T.XII: Vaislapėlis-Žvorūnė, 480 psl.
  • Žeimiai. Tarybų Lietuvos enciklopedija, T. 4 (Simno-Žvorūnė). Vilnius, Vyriausioji enciklopedijų redakcija, 1988, 642 psl.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Žeimiai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien