Železná Breznica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Železná Breznica
Wappen Karte
Wappen von Železná Breznica
Železná Breznica (Slowakei)
Železná Breznica (48° 36′ 59″ N, 19° 0′ 44″O)
Železná Breznica
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Zvolen
Region: Pohronie
Fläche: 19,083 km²
Einwohner: 559 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km²
Höhe: 460 m n.m.
Postleitzahl: 962 34 (Postamt Tŕnie)
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 37′ N, 19° 1′ OKoordinaten: 48° 36′ 59″ N, 19° 0′ 44″ O
Kfz-Kennzeichen: ZV
Kód obce: 518981
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Ján Dúbravský
Adresse: Obecný úrad Železná Breznica
č. 197
962 34 Tŕnie
Webpräsenz: www.zeleznabreznica.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Železná Breznica (bis 1927 slowakisch „Železná Brežnica“; ungarisch Vaségető – bis 1907 Vasberzence) ist eine Gemeinde in der Mittelslowakei mit 559 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020) und gehört zum Okres Zvolen, einem Kreis des Banskobystrický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Gemeindeverwaltung

Die Gemeinde befindet sich innerhalb der Kremnitzer Berge in deren Unterteil Turovské predhorie im Tal des Baches Breznický potok. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 460 m n.m. und ist 14 Kilometer von Zvolen entfernt.

Zur Gemeinde gehört auch die kleine Siedlung Huta südlich des Hauptortes.

Nachbargemeinden sind Kremnica und Sielnica im Norden, Sliač im Nordosten, Tŕnie im Osten und Südosten, Hronská Dúbrava im Süden, Trnavá Hora im Südwesten und Westen sowie und Ihráč im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Verwaltungsgebäude einer Eisenhütte

Železná Breznica wurde zum ersten Mal 1424 als Wasekethew schriftlich erwähnt, als Teil des Herrschaftsgebiets der Burg Dobrá Niva. Wie schon der Name verrät (ungarisch vas und slowakisch železný = deutsch Eisen-), gab es im späten Mittelalter und der Neuzeit Eisenerzbergwerke in der Nähe der heute mittelslowakischen Bergwerkstädte. Von 1546 bis 1848 war das Dorf Besitz der Neusohler Bergkammerverwaltung. 1828 zählte man im Ort 42 Häuser und 318 Einwohner. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts war Železná Breznica ein kleines, forst- und landwirtschaftlich geprägtes Dorf.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Sohl liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annakapelle in Huta

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Železná Breznica 565 Einwohner, davon 535 Slowaken und zwei Tschechen. Zwei Einwohner gaben eine andere Ethnie an und 16 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

452 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 13 Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., zwei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und ein Einwohner zur tschechoslowakischen hussitischen Kirche; zwei Einwohner bekannten sich zu einer anderen Konfession. 48 Einwohner waren konfessionslos und bei 37 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Annakapelle in Huta im gemischten barock-klassizistischen Stil aus dem Jahr 1755
  • moderne Kyrill-und-Method-Kirche, 2010 erbaut
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Železná Breznica

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Železná Breznica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien