Željko Ražnatović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Željko Ražnatović (serbisch-kyrillisch Жељко Ражнатовић; * 17. April 1952 in Brežice, Jugoslawien; † 15. Januar 2000 in Belgrad, Jugoslawien), bekannt als Arkan, war während der Jugoslawienkriege Anführer der paramilitärischen Organisation Srpska dobrovoljačka garda.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbrecherlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Željko Ražnatović wurde am 17. April 1952 in Brežice als Sohn von Veljko Ražnatović geboren. Der Vater war dort als Offizier der jugoslawischen Luftwaffe stationiert.[1][2] Er wuchs in Zagreb[2] und im Kosovo auf und zog als Jugendlicher mit seiner Familie nach Belgrad.[3]

Zum ersten Mal riss Ražnatović mit neun Jahren von zuhause aus. Mit 14 Jahren beging er seinen ersten Handtaschenraub im Belgrader Tašmajdan-Park und beendete die achte und letzte Klasse der Volksschule im Jugendgefängnis von Novi Sad. Mit 17 Jahren erhielt er wegen weiterer Diebstähle eine eineinhalbjährige Haftstrafe.[2]

Nach der Haftentlassung lebte er in den 1970ern bis in die frühen 80er in verschiedenen europäischen Ländern, in denen er beschuldigt wurde, Morde und Raubüberfälle begangen zu haben, so in Schweden, Italien, Belgien, Deutschland und den Niederlanden.[1][4] Wegen Straftaten wurde er in Belgien, Schweden und den Niederlanden verurteilt.[2] Außerdem soll er europaweit in Schutzgelderpressungen und illegales Glücksspiel verwickelt gewesen sein. 1972 geriet er in Mailand in Schießereien mit dem Clan des Ljubomir Magaš, genannt Ljuba Zemunac.[2] 1974 wurde er über das Stockholmer Interpol-Büro zur Fahndung ausgeschrieben.[5] 1977 beantragte auch das Belgrader Interpol-Büro einen Haftbefehl wegen eines bewaffneten Raubüberfalls im Jahr 1974.[2] Zu Gefängnisstrafen verurteilt, konnte er aber ausbrechen.[1] So 1977 aus dem Gefängnis des belgischen Verviers, 1979 aus dem Polizeigewahrsam in Malmö, 1981 aus dem Gefängnis Over Amstel in Amsterdam und dem Haftkrankenhaus in Frankfurt am Main und 1983 aus dem schweizerischen Thorberg.

Nach 1980 begann seine Zusammenarbeit mit der jugoslawischen Innenministerium bzw. dem Geheimdienst.[2] Vojislav Šešelj, der Vorsitzende der Serbischen Radikalen Partei, beschuldigte Ražnatović, in den 1980ern als Auftragsmörder für den jugoslawischen Geheimdienst gearbeitet zu haben.

Mitte der 1980er-Jahre kehrte er nach Belgrad zurück. 1983 lieferte er sich mit Polizisten eine Schießerei in der Wohnung seiner Mutter. Er verletzte einen Polizisten durch einen Beinschuss. Mitarbeiter des Verfassungsschutzes beendeten die Schießerei. Ražnatović kam nach zwei Hafttagen frei.[2] Der Bundesnachrichtendienst verdächtigte ihn der Ermordung der drei albanischen Emigranten aus dem Kosovo Jusuf Gërvalla, Bardhosh Gërvalla und Kadri Zeka am 17. Januar 1982 in Untergruppenbach.[2]

Im Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem politischen Aufstieg von Slobodan Milošević in den Jahren 1987 und 1988 ging Ražnatović in die Legalität. Zunächst gründete er in Belgrad eine Firma, welche die ausschließlichen Rechte für die Vermarktung von Fanartikeln des Fußballclubs Roter Stern Belgrad erhielt. 1989 wurde er Vorsitzender des Fanclubs der Delije, dieses als nationalserbisch bekannten Fußballclubs. Für diese Funktionen hatte er politische Protektion.[2] Er war in der Fanszene des Fußballclubs tätig und setzte Hooligans für politisch motivierte Aktionen ein.[6][1][4]

Jugoslawienkriege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Oktober 1990 gründete Ražnatović im serbisch-orthodoxen Kloster Pokajnica die paramilitärische Serbische Freiwilligengarde (Srpska Dobrovoljačka Garda). Der Kern dieser Truppe stammte aus den Reihen der Hooligangruppierung Delije von Roter Stern Belgrad, Ražnatović war ihr Kommandant.[1] Am 29. November 1990 wurde Ražnatović zusammen mit mehreren Bewaffneten beim kroatischen Dvor verhaftet.[1] Nach einer Verurteilung zu 20 Monaten Haft kam er nach einem halben Jahr frei.[4] Danach war er mit der SFG in Bosnien-Herzegowina und Kroatien, unter anderem in den Städten Vukovar, Bijeljina, Zvornik, Ključ und Sanski Most, wo die Einheit gegen kroatische und bosnische Einheiten kämpfte.[7][8]

Während des Krieges war die serbische Freiwilligengarde an ethnischen Säuberungen beteiligt. Hierbei kam es zu massenhaften Vergewaltigungen, Vertreibungen und Massakern, bei denen Zivilisten in großer Zahl getötet wurden; so werden „Arkans Tigern“ unter anderem die Tötung von mehr als 100 Patienten des Krankenhauses von Vukovar und die Tötung von mehr als 200 Zivilisten (Cafe Istanbul) in Bijeljina zugerechnet.[9][10][11] Später war seine Einheit auch im Kosovo-Krieg im Einsatz.[3]

In der Zeit zwischen seinen Einsätzen in Kroatien und Bosnien setzte er seine Miliz ein, um seine Gegner im kriminellen Milieu Belgrads zu töten und seine Rolle in der Unterwelt auszubauen.[3]

Ihm wurde durch den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien vorgeworfen, Völkermord an und Vertreibungen von Nicht-Serben befehligt zu haben.

1992 gründete Ražnatović die Partei der serbischen Einheit, die im Kosovo kandidierte und vier Sitze in der Skupština erlangte. Bei den Neuwahlen 1993 blieb die Partei erfolglos.[4]

Nach Kriegsende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 heiratete Ražnatović die Turbo-Folk-Sängerin Svetlana Veličković „Ceca“. Die Hochzeit mit vielen prominenten Gästen wurde im serbischen Fernsehen übertragen.

Gegen Ražnatović erhob der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag im September 1997 Anklage wegen Völkermordes und der Vertreibung von Nichtserben aus Teilen Bosnien-Herzegowinas.[12] Die britische Regierung beschuldigte ihn, auch im Kosovo aktiv gewesen zu sein.

Mit Hilfe seines im Krieg und durch seine kriminellen Aktivitäten erlangten Vermögens erwarb Ražnatović den Belgrader Fußballclub FK Obilić, den er auch zur Geldwäsche nutzte.[13] Die Auswärtsspiele seines Clubs in den europäischen Wettbewerben konnte er nicht besuchen, da er aufgrund des vom Internationalen Kriegsverbrechertribunal ausgestellten Haftbefehls im Ausland mit seiner Verhaftung rechnen musste.

Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ražnatovićs Grabmal in Belgrad

Am 15. Januar 2000 wurde Ražnatović in der Lobby des Hotels Intercontinental in Belgrad zusammen mit zwei Leibwächtern erschossen. Die mutmaßlichen Täter, Dragan Nikolić „Gagi“, Dobroslav Gavrić, Milan Đuričić „Miki“ und Zoran Nikolić „Pegla“, wurden 2001 wegen Mordes angeklagt[14], später aber wegen Mangels an Beweisen freigelassen.[15] Der Prozess gegen die mutmaßlichen Attentäter wurde drei Mal verhandelt, die Urteile jedoch jedes Mal verworfen. Nikolić wurde zuletzt 2005 wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt; das Urteil gegen ihn wurde jedoch 2006 vom Obersten Gerichtshof Serbiens erneut annulliert und zur Verhandlung an das Erstgericht zurückverwiesen. Die Auftraggeber des Mordes und ihre Motive liegen weiterhin im Dunkeln. Im Laufe des Prozesses wurden mehrere Zeugen ermordet.[16][17] In dem in der Tageszeitung Die Welt veröffentlichtem Artikel unter der Überschrift „Arkan starb, wie er lebte – wie ein Hund“[18] werden drei Mordtheorien vorgestellt. In der zweiten These Opfer des Regimes heißt es: „Der amerikanische Fernsehsender NBC berichtete außerdem vor einiger Zeit, Arkan habe über seinen amerikanisch-italienischen Rechtsanwalt Giovanni di Stefano einen belgischen Rechtsanwalt kontaktiert, um auszuloten, ob ein Deal mit dem Haager Kriegsverbrechertribunal denkbar sei. Arkan sei bereit gewesen, Informationen über die Verwicklung führender serbischer Politiker in Kriegsverbrechen zu liefern, wenn er selbst vom Tribunal nicht mehr verfolgt würde“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher S. Steward: Hunting the Tiger : The Fast Life and Violent Death of the Balkans' Most Dangerous Man. St. Martin's Press, New York 2008, ISBN 978-0-312-35606-4.
  • Norbert Mappes-Niediek: Balkan-Mafia : Staaten in der Hand des Verbrechens – Eine Gefahr für Europa. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Ch. Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-313-8, Prototyp „Arkan“, ein verehrter Kriegs- und Friedensverbrecher in Serbien, S. 37–42.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Robert Thomas: Serbia under Milošević: politics in the 1990s. C. Hurst & Co. Publishers, 1999, ISBN 978-1-85065367-7, S. 94–95
  2. a b c d e f g h i j Mappes-Niediek 2003 (s. Literatur).
  3. a b c Bericht zu Arkans Tod in „Die Welt“
  4. a b c d Hajo Funke: Unter unseren Augen. Ethnische Reinheit: Die Politik des Milosevic-Regimes und die Rolle des Westens. Berlin, Das Arabische Buch, 1999, S. 113.
  5. Blic: Stane Dolanc: Arkan fleißiger als die gesamte Behörde (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  6. Wie die Hooligans von Roter Stern Belgrad zu Mördern wurden. Die Blutspur des Tigers. Philipp Köster in 11 Freunde 10/2017, online veröffentlicht am 26. November 2017
  7. Miloš Vasić: Dossier Arkan.
  8. Zeugenaussage von Vojislav Šešelj vor dem Haager Tribunal. 25. August 2005
  9. welt.de Berüchtigter Milizenchef "Arkan" erschossen. 16. Januar 2000
  10. spiegel.de Serbischer Milizenchef "Arkan" erschossen, 16. Januar 2000
  11. rp-online.de (Memento des Originals vom 8. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rp-online.de Spekulationen um Attentäter "Arkans" Opposition: Milosevic hat Interesse an Tod des Milizenführers, 16. Januar 2000
  12. Anklageschrift des Haager Kriegsverbrechertribunals gegen Ražnjatović.
  13. welt.de: Der verbrecherische Aufstieg des FK Obilic.
  14. Vreme: Mord an Arkan – 6 Monate später.
  15. Blic: Alle Beschuldigten für den Mord an Arkan in Freiheit.@1@2Vorlage:Toter Link/www.blic-europa.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. B92 Revija: Augenzeugen bezahlen mit ihren Köpfen (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  17. Southeast European Times: Zeuge beim Prozess für den Mord an Arkan in Belgrad ermordet. (Memento vom 3. Februar 2011 im Internet Archive)
  18. Arkan starb, wie er lebte – wie ein Hund. Die Welt, 17. Januar 2000.