Șaeș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Șaeș
Schaas
Segesd
Șaeș führt kein Wappen
Șaeș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Gemeinde: Apold
Koordinaten: 46° 9′ N, 24° 46′ OKoordinaten: 46° 9′ 28″ N, 24° 46′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 411 m
Einwohner: 1.196 (2002)
Postleitzahl: 547042
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Șaeș (veraltet Șaieș, Șaeșiu; deutsch Schaas oder Schees, ungarisch Segesd) ist ein Dorf in der Region Siebenbürgen in Rumänien. Es gehört administrativ zur Gemeinde Apold (Trappold).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaasz in der Josephinischen Landaufnahme von 1769 bis 1773.
Veranstaltungssaal und evangelische Kirche in Schaas

Șaeș liegt etwa sieben Kilometer südlich von Sighișoara (Schäßburg) an der Kreisstraße (Drum județean) DJ 106, die in weiterer Folge über Apold (Sitz der Gemeindeverwaltung) und das Harbachtal nach Hermannstadt führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Bedingt durch die geografische Nähe war das Geschehen in Schaas durch die Jahrhunderte meist auf das Engste mit jenem in Schäßburg verbunden.

Bis in die 1960er Jahre führte die Schmalspurlinie „Wusch“ durch Șaeș und verband den Ort mit dem Eisenbahnnetz der CFR.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung in Șaeș entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.004 240 - 563 201
1941 1.371 364 5 685 317
1977 1.370 317 8 512 533
1992 1.112 861 14 82 155
2002 1.196 1.117 19 10 50

Seit 1850 wurde in Șaeș die höchste Einwohnerzahl und die der Rumäniendeutschen 1941 ermittelt. Die höchste Anzahl der Rumänen wurde 2002, die der Magyaren (24) 1900 und die der Roma 1977 registriert.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Haltrich (1822–1886), siebenbürgisch-sächsischer Volkskundler, gestorben in Schaas

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Evangelische Kirche wird urkundlich 1347 erwähnt. Anfang der 1500er Jahre wird die Kirche in eine Wehrkirche, mit Wehrmauer und -türmen umringt, ausgebaut. 1802 stürzt das Kirchengewölbe ein, sodass die Kirche 1818 abgetragen und von 1820 bis 1832 die heutige errichtet wird.[1] Die Kirchenburg steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Die Orthodoxe Kirche Schimbarea la Față von 1805 bis 1821 aufgebaut und die ehemalige Haltestelle der Wusch, im 19. Jahrhundert errichtet stehen unter Denkmalschutz.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Șaeș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  2. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).
  3. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).