σ-Algebra der τ-Vergangenheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 25. September 2016 um 18:49 Uhr durch Crazy1880 (Diskussion | Beiträge) (hier groß). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die σ-Algebra der τ-Vergangenheit[1], auch Vergangenheit von τ[2] genannt, ist in der Wahrscheinlichkeitstheorie ein spezielles Mengensystem, genauer eine σ-Algebra. Sie entsteht durch Kombination einer Filtrierung mit einer Stoppzeit und findet meist Anwendung bei Aussagen über gestoppte Prozesse, also stochastische Prozesse, die an einem zufälligen Zeitpunkt angehalten werden. Zu diesen Aussagen gehören beispielsweise das Optional Stopping Theorem, das Optional Sampling Theorem und die Definition der starken Markow-Eigenschaft.

Definition

Gegeben sei ein Wahrscheinlichkeitsraum sowie eine Filtrierung bezüglich der Ober-σ-Algebra und eine Stoppzeit bezüglich . Dann heißt

die σ-Algebra der τ-Vergangenheit.

Eigenschaften

Sind Stoppzeiten und ist , so ist .

Des Weiteren ist immer -messbar

Ist , so lässt sich zu einem stochastischen Prozess

eine „gesampelte“ Zufallsvariable

definieren. Ist zusätzlich höchstens abzählbar, und der stochastische Prozess adaptiert, so ist immer -messbar. Die Zufallsvariable sollte nicht mit dem gestoppten Prozess verwechselt werden, insbesondere da die Notation in der Literatur nicht einheitlich ist.

Anschaulich besteht die Zufallsvariable im Falle der Indexmenge auf der Menge aus der Zufallsvariable , auf der Menge aus etc. Damit ergibt sich in diesem Fall die alternative Definition

Literatur

Einzelnachweise

  1. Klenke: Wahrscheinlichkeitstheorie. 2013, S. 197.
  2. Kusolitsch: Maß- und Wahrscheinlichkeitstheorie. 2009, S. 278.