Υ-Meson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Υ(1S)

Klassifikation
Boson
Meson
Hadron
Eigenschaften [1]
Ladung neutral
Masse 9460,30(26) MeV/c2
SpinParität 1
Isospin 0 (z-Komponente 0)
mittlere Lebensdauer 1,218(28) · 10−20 s
Zerfallsbreite 0,05402(125) MeV
Wechselwirkungen elektromagnetisch
stark
schwach
Gravitation
Quark-Zusammensetzung 1 Bottom und 1 Anti-Bottom

Das Υ-Meson ist ein ungeladenes Meson. Es wird mit dem griechischen Großbuchstaben Υ bezeichnet. Als Symbol wird hierbei stets ein Ypsilon mit „Widderhörnern“ verwendet: \,\Upsilon.

Es ist ein gebundener Zustand aus einem Bottom-Quark b und einem Bottom-Antiquark \bar b, also ein Bottomonium. Wie alle Quarkonium-Mesonen sind alle seine Flavour-Quantenzahlen Null.

Das Υ wurde 1977 am Fermilab von der E288-Gruppe unter Leon Lederman entdeckt. Es war das erste entdeckte Teilchen, das ein b-Quark enthält. Die Lebensdauer des Grundzustandes, Υ(1S) genannt, beträgt 1,21·10−20 Sekunden und es hat eine Masse von etwa 9,46 GeV/c2. Am häufigsten zerfällt es in drei Gluonen, die anschließend hadronisieren, oder über ein virtuelles Photon in Quark-Antiquark oder Lepton-Paare (τ+τ-,μ+μ- und e+e-).

Wichtig ist das Υ-Meson in B-Fabriken. Dort wird ausgenutzt, dass eine bestimmte Anregung dieses Teilchens, das Υ(4S), nahezu ausschließlich in zwei B-Mesonen zerfällt. Diese lassen sich daher zuverlässig produzieren und untersuchen. Die leichteren Υ-Mesonen (Υ(1S), Υ(2S), Υ(3S)) haben nicht genug Masse, um in B-Mesonen zu zerfallen.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Angaben über die Teilcheneigenschaften (Infobox) sind, wenn nicht anders angegeben, entnommen aus: J. Beringer et al. (Particle Data Group): 2013 Review of Particle Physics. In: Physical Review D. Bd. 86, 2012, 010001 und Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format2013 partial update for the 2014 edition. Particle Data Group, abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch)..