Ḫumbaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ḫumbaba (sprich Chumbaba), früh auch Huwawa, ist in der sumerischen Mythologie der Wächter des Zedernwaldes am Libanon. Er kommt in mehreren sumerischen Mythen vor, beispielsweise im Gilgameš-Epos.

Gilgameš und Enkidu planen, gemeinsam eine Heldentat zu vollbringen und Ḫumbaba zu töten, um im Wald der Inanna Zedern zu fällen. Nach langem Kampf, unterstützt von Šamaš, töten sie Ḫumbaba und fällen die Zedern. Über den Kampf liegen mehrere sich unterscheidende Versionen vor.

Aus 20 erst im Jahre 2015 veröffentlichten Zeilen geht hervor, dass Ḫumbaba kein Ungeheuer ist, das über Affen im Zedernwald herrscht, sondern ein fremder Herrscher eines exotischen Hofstaats. Gilgamesch und Enkidu haben nach ihrer Untat ein schlechtes Gewissen. Enkidu sagt: 'Wir machten den Wald zur Einöde'.

Das hält beide nicht davon ab, auch Ḫumbabas sieben Söhne als Zeugen der Untat zu töten.

Literatur[Bearbeiten]