(10136) Gauguin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(10136) Gauguin
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)

Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,2337 AE
Exzentrizität 0,1090
Perihel – Aphel 1,9903 AE – 2,4772 AE
Neigung der Bahnebene 6,4049°
Länge des aufsteigenden Knotens 120,4704°
Argument der Periapsis 93,4757°
Siderische Umlaufzeit 3,34 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,92 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,0 mag
Geschichte
Entdecker E. W. Elst
Datum der Entdeckung 20. Juli 1993
Andere Bezeichnung 1993 OM3, 1969 EX1, 1986 KS, 1993 OB11, 1994 WM3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(10136) Gauguin ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 20. Juli 1993 vom belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckt wurde.

Der Himmelskörper wurde am 28. Juli 1999 nach dem französischen Maler Paul Gauguin (1848–1903) benannt, der als Post-Impressionist vor allem durch seine Bilder aus der Südsee bekannt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]