(11201) Talich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(11201) Talich
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 16. Februar 2017 (JD 2.457.800,5)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Koronis-Familie
Große Halbachse 2,8392 AE
Exzentrizität 0,0649
Perihel – Aphel 2,6551 AE – 3,0234 AE
Neigung der Bahnebene 0,9236°
Länge des aufsteigenden Knotens 286,5788°
Argument der Periapsis 116,0791°
Siderische Umlaufzeit 4,78 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,68 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,3 mag
Geschichte
Entdecker Lenka Kotková
Datum der Entdeckung 13. März 1999
Andere Bezeichnung 1999 EL5, 1977 RD13
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(11201) Talich ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 13. März 1999 von der tschechischen Astronomin Lenka Kotková (damals noch unter ihrem Geburtsnamen Lenka Šarounová) an der Sternwarte Ondřejov (IAU-Code 557) in Ondřejov u Prahy entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon unter der vorläufigen Bezeichnung 1977 RD13 am 9. und 10. September 1977 am Palomar-Observatorium in Kalifornien gegeben.[1]

Der Asteroid ist Mitglied der Koronis-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (158) Koronis benannt ist. Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (11201) Talich sind fast identisch mit denjenigen des größeren Asteroiden (7210) Darius und der kleineren Asteroiden (55691) 3028 T-2, (88045) 2000 VC5, (170751) 2004 BC163, (173801) 2001 SE225, (179322) 2001 WF44 und (355068) 2006 SC219.[2] Der Größenvergleich geht alleine von der Absoluten Helligkeit aus, da die Durchmesser der Himmelskörper nicht bekannt sind.

(11201) Talich wurde am 28. Januar 2002 nach dem tschechischen Dirigenten Václav Talich (1883–1961) benannt, der als einer der bedeutendsten tschechischen Dirigenten des 20. Jahrhunderts angesehen wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (11201) Talich beim IAU Minor Planet Center (englisch)
  2. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 51,4 MB)