(136472) Makemake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwergplanet
(136472) Makemake
Bild des Hubble-Teleskops, 20. November 2006
Bild des Hubble-Teleskops, 20. November 2006
Eigenschaften des Orbits
(Simulation)
Große Halbachse 45,763 AE
(6846 Mio. km)
Perihel – Aphel 38,704 – 52,821 AE
Exzentrizität 0,1542
Neigung der Bahnebene 28,999°
Siderische Umlaufzeit 309,58 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 4,377 [1] km/s
Physikalische Eigenschaften
Äquatordurchmesser* 1502 ± 45 [2] km
Poldurchmesser* 1430 ± 9 [2] km
Rotationsperiode 22,48 h
Geometrische Albedo 0,77 ± 0,03 [2]
*bezogen auf das Nullniveau des Zwergplaneten
Sonstiges
Entdecker M. Brown,
C. Trujillo
D. Rabinowitz
Datum der Entdeckung 31. März 2005

(136472) Makemake ([ˈmakeˈmake], frühere, provisorische Bezeichnung 2005 FY9) ist ein Zwergplanet der Unterklasse der Plutoiden im Kuipergürtel.

Entdeckung[Bearbeiten]

Der Himmelskörper wurde am 31. März 2005 von Mike Brown (CalTech), Chad Trujillo (Gemini-Observatorium) und David Rabinowitz (Yale-Universität) mit dem Oschin-Schmidt-Teleskop am Mount Palomar Observatorium entdeckt. Das Objekt bekam vom Entdeckerteam die inoffizielle Arbeitsbezeichnung „Easterbunny“ (Osterhase).

Die Entdeckung von Makemake wurde am 29. Juli 2005 bekannt gegeben. Am selben Tag wurden auch die großen Transneptune Haumea und Eris der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Diese drei Objekte stellen zusammen mit Pluto nach derzeitigem Wissen die vier größten bekannten Kuipergürtelobjekte dar. Der Durchmesser von Makemake beträgt zwischen 1430 und 1500 Kilometer (etwa 60 % des Durchmessers von Pluto). Seine scheinbare Helligkeit liegt bei rund 17 mag, womit er das zweithellste Objekt nach Pluto im Kuipergürtel ist.

Name[Bearbeiten]

Im Juli 2008 erhielt er den Namen Makemake nach der Schöpfergottheit der Kultur der Osterinsel.[3]

Anders als Pluto oder (1) Ceres verfügt Makemake über kein offizielles Astronomisches Symbol oder eines welches allgemein verwendet wird. Im Internet kursierende Makemakesymbole (z. B. Makemake symbol.png) sind Entwürfe von Privatpersonen.[4] Eine offizielle Anerkennung ist nicht absehbar, da astronomische Symbole in der modernen Astronomie nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Makemake bewegt sich auf einer elliptischen Umlaufbahn im Abstand zwischen 38,7 AE (Perihel) und 52,8 AE (Aphel) um die Sonne. Die Bahn ist etwa 29° gegen die Ekliptik geneigt. Für einen Umlauf um die Sonne benötigt der Zwergplanet rund 309 Jahre und 7 Monate.

Die Bahn von Makemake (blau) im Vergleich zu den Bahnen von Pluto (rot), Haumea (grün) und Neptun (grau)

Makemake ist erheblich größer als Ceres. Aufgrund seiner durch eine Sternbedeckung bekannten Größe ist er so gut wie sicher im hydrostatischen Gleichgewicht und – er misst an der Längsachse 1502 und der kürzeren Achse 1430 Kilometer[2] – nahezu kugelförmig. Nach der Entscheidung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) vom Juli 2008 wurde er deshalb der Kategorie der Zwergplaneten und aufgrund seiner Bahn gleichzeitig der Unterkategorie der Plutoiden zugeordnet[3].

Transneptunisches Objekt Pluto Charon (Mond) Hydra (Mond) Kerberos (Mond) Nix (Mond) Styx (Mond) (136199) Eris Dysnomia (Mond) (136472) Makemake (136108) Haumea Hiʻiaka (Mond) Namaka (Mond) (90377) Sedna (225088) 2007 OR₁₀ (50000) Quaoar Weywot (Mond) (90482) Orcus Vanth (Mond) ErdeGrößenvergleich transneptunischer Objekte und der Erde
Größenvergleich transneptunischer Objekte und der Erde (Phantasiezeichnungen außer beim Plutosystem und der Erde, Bildüberschrift Stand Juni 2015). Namen sind verlinkt (große Darstellung).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Makemake – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. v ≈ π*a/periode (1+sqrt(1-e²))
  2. a b c d ESO: Zwergplanet Makemake hat keine Atmosphäre. Pressemitteilung vom 21. November 2012.
  3. a b Fourth dwarf planet named Makemake. iau0806 — News Release, 19. Juli 2008.
  4. Beispiel einer privaten Internetseite mit einer Kollektion von Symbolentwürfen: Denis Moskowitz: Symbols for large trans-Neptunian objects. 13. April 2014, abgerufen am 19. Mai 2015 (englisch).