(18462) Riccò

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(18462) Riccò
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Koronis-Familie
Große Halbachse 2,9056 AE
Exzentrizität 0,8735
Perihel – Aphel 2,6518 AE – 3,1595 AE
Neigung der Bahnebene 2,3081°
Länge des aufsteigenden Knotens 162,5965°
Argument der Periapsis 201,8178°
Siderische Umlaufzeit 4,95 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,44 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 3,906 (±0,208) km
Albedo 0,153 (±0,012)
Absolute Helligkeit 14,2 mag
Geschichte
Entdecker Observatorium San Vittore
Datum der Entdeckung 26. August 1995
Andere Bezeichnung 1995 QS2, 1999 JV13, 2000 QK46
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(18462) Riccò ist ein Asteroid des äußeren Hauptgürtels, der am 26. August 1995 am Observatorium San Vittore (IAU-Code 552) in Bologna entdeckt wurde.

Der Asteroid ist Mitglied der Koronis-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (158) Koronis benannt ist. Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (18462) Riccò sind fast identisch mit denjenigen des größeren Asteroiden (8754) Leucorodia und der kleineren Asteroiden (161628) 2005 YW29, (204518) 2005 EM25, (240713) 2005 GK110 und (463986) 2014 WN48. Der Größenvergleich geht alleine von der Absoluten Helligkeit aus, da die Durchmesser nicht aller genannten Himmelskörper bekannt ist.[1]

Der mittlere Durchmesser des Asteroiden wurde mit 3,906 (±0,208) km berechnet, die Albedo mit 0,153 (±0,012).

(18462) Riccò wurde am 27. April 2002 nach dem italienischen Astronomen Annibale Riccò (1844–1919) benannt. Den Namen von Annibale Riccò trägt schon seit 1970 ebenfalls der Mondkrater der nördlichen Mondrückseite Ricco.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 51,4 MB)
  2. Der Mondkrater Ricco im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS (englisch)