(2003) Harding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(2003) Harding
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 3,0598 AE
Exzentrizität 0,1252
Perihel – Aphel 2,6766 AE – 3,4430 AE
Neigung der Bahnebene 1,8693°
Länge des aufsteigenden Knotens 64,4956°
Argument der Periapsis 71,2097°
Siderische Umlaufzeit 5,35 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,01 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 2,96 h
Absolute Helligkeit 12,0 mag
Geschichte
Entdecker C. J. und I. van Houten-Groeneveld,
T. Gehrels
Datum der Entdeckung 24. September 1960
Andere Bezeichnung 6559 P-L, 1934 XH, 1941 BH, 1952 BP, 1952 DT, 1971 SU1, 1972 YT, 1973 AG1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2003) Harding ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 24. September 1960 vom niederländischen Forscherteam Cornelis Johannes van Houten, Ingrid van Houten-Groeneveld und Tom Gehrels im Rahmen des Palomar-Leiden-Surveys entdeckt wurde.

Benannt ist der Asteroid nach dem deutschen Astronomen Karl Ludwig Harding (1765–1834), der am 1. September 1804 an der Sternwarte Lilienthal den Asteroiden (3) Juno entdeckte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]