(2131) Mayall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(2131) Mayall
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 13. Januar 2016 (JD 2.457.400,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 1,8873 AE
Exzentrizität 0,1110
Perihel – Aphel 1,6779 AE – 2,0968 AE
Neigung der Bahnebene 33,9886°
Länge des aufsteigenden Knotens 306,0569°
Argument der Periapsis 38,5472°
Siderische Umlaufzeit 2,59 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 21,68 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 7,77 km (±0,5)
Albedo 0,2391 (±0,031)
Rotationsperiode 2,5678 h
Absolute Helligkeit 12,72 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker Arnold R. Klemola
Datum der Entdeckung 3. September 1975
Andere Bezeichnung 1975 RA
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2131) Mayall ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 3. September 1975 vom US-amerikanischen Astronomen Arnold R. Klemola am Lick-Observatorium (IAU-Code 662) auf dem Gipfel des Mount Hamilton, nahe der Stadt San Jose in Kalifornien entdeckt wurde.

In seinem Perihel kommt (2131) Mayall der Bahn des Planeten Mars recht nahe. Mit fast 34° ist seine Bahn um die Sonne sehr stark geneigt.

Der Asteroid wurde am 1. März 1981 nach dem US-amerikanischen Astronomen Nicholas Mayall (1906–1993) benannt, der 1934 bis 1960 am Lick-Observatorium zu Nebeln, Supernovae, den Bewegungsmustern in Spiralgalaxien, zur Rotverschiebung und zum Alter, der Entstehung und Herkunft sowie der Größe des Universums forschte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]