(2281) Biela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(2281) Biela
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,188 AE
Exzentrizität 0,145
Perihel – Aphel 1,871 AE – 2,505 AE
Neigung der Bahnebene 1,486°
Länge des aufsteigenden Knotens 206,550°
Argument der Periapsis 109,559°
Siderische Umlaufzeit 3,24 a
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 6,054 ±0,185 km
Albedo 0,231 ±0,037
Rotationsperiode 4,929 h
Absolute Helligkeit 13,5 mag
Geschichte
Entdecker Luboš Kohoutek
Datum der Entdeckung 26. Oktober 1971
Andere Bezeichnung 1968 DL; 1949 KA1; 1969 QS; 1976 JJ2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2281) Biela (1968 DL; 1949 KA1; 1969 QS; 1976 JJ2) ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 26. Oktober 1971 vom tschechischen Astronomen Luboš Kohoutek an der Hamburger Sternwarte in Hamburg-Bergedorf (IAU-Code 029) entdeckt wurde.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(2281) Biela wurde nach dem deutsch-österreichischen Astronomen und Offizier Wilhelm von Biela (1782–1850) benannt, der 1826 den Kometen 3D/Biela entdeckte. 1846 war der Komet zerbrochen und löste sich daraufhin vollständig auf. Luboš Kohoutek versuchte 1971 vergeblich, den Kometen wiederzuentdecken.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 185 (englisch, 992 S., link.springer.com [online; abgerufen am 4. November 2017] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “Named in memory of Wilhelm von Biela (1782–1850)”