(2328) Robeson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(2328) Robeson
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Große Halbachse 2,3419 ±0,0001 AE
Exzentrizität 0,1458 ±0,0004
Perihel – Aphel 2,0005 ±0,0009 AE – 2,6834 ±0,0001 AE
Neigung der Bahnebene 10,0135 ±0,0433°
Länge des aufsteigenden Knotens 182,1666 ±0,2382°
Argument der Periapsis 341,0130 ±0,2794°
Zeitpunkt des Periheldurchgangs 31. Mai 2018
Siderische Umlaufzeit 3,58 a ±0,0687 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 12,895 ±2,594 km
Albedo 0,074 ±0,034
Rotationsperiode 18,632 h
Absolute Helligkeit 13,0 mag
Spektralklasse SMASSII: C
Geschichte
Entdecker Tamara Michailowna Smirnowa
Datum der Entdeckung 19. April 1972
Andere Bezeichnung 1972 HW
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2328) Robeson (1972 HW) ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 19. April 1972 von der russischen (damals: Sowjetunion) Astronomin Tamara Michailowna Smirnowa am Krim-Observatorium (Zweigstelle Nautschnyj) auf der Halbinsel Krim (IAU-Code 095) entdeckt wurde.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(2328) Robeson wurde nach dem US-amerikanischen Schauspieler und Sänger Paul Robeson (1898–1976) benannt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 3. August 2019] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1972 HW. Discovered 1972 Apr. 19 by T. M. Smirnova at Nauchnyj.”