(250) Bettina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(250) Bettina
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtel
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 3,149 AE
Exzentrizität 0,132
Perihel – Aphel 2,732 AE – 3,566 AE
Neigung der Bahnebene 12,8°
Länge des aufsteigenden Knotens 23,9°
Argument der Periapsis 76,7°
Siderische Umlaufzeit 5 a 214 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,7 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 121 km
Albedo 0,112
Rotationsperiode 5 h 3 min
Absolute Helligkeit 7,58 mag
Spektralklasse M
Geschichte
Entdecker Johann Palisa
Datum der Entdeckung 3. September 1885
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(250) Bettina ist ein Asteroid des äußeren Asteroiden-Hauptgürtels, der am 3. September 1885 von Johann Palisa am Observatorium von Wien entdeckt wurde. Der Asteroid wurde nach Bettina von Rothschild benannt, der Ehefrau von Albert Salomon Anselm von Rothschild, der die Namensrechte für £50 erstand.[1] Bettina ist auf Grund ihrer spektralen Charakteristik ein Asteroid des Typs M.

Bahndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettinas Lichtkurve. Gezeigt ist die scheinbare Helligkeit.[2]
Eine Abschätzung der Geometrie Bettinas aus der Lichtkurve.

Bettina bewegt sich in einem Abstand von 2,7325 (Perihel) bis 3,5657 (Aphel) astronomischen Einheiten in 5,59 Jahren um die Sonne. Die Bahn ist 12,8194° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,1323.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettina hat einen mittleren Durchmesser von circa 121 Kilometern und besitzt eine helle Oberfläche mit einer Albedo von 0,112. Das Reflektionsspektrum ist, ähnlich wie für viele M-Typ Asteriode, flach und größtenteils strukturlos.[3] Bettinas Lichtkurve zeigt ein irreguläres Verhalten mit einer Rotationsperiode von rund 5 Stunden und 3 Minuten und einer Helligkeitsänderung von 0.17 ± 0.01 mag.[4][5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Murdin: Rock Legends: The Asteroids and Their Discoverers.. Springer, 13 July 2016, ISBN 978-3-319-31836-3, S. 86–.
  2. C. I. Lagerkvist, H. Rickman: The spin periods of M asteroids, Moon and the Planets 24: 437-440 (1981). bibcode:1981M&P....24..437L
  3. P. Handersen et al.: The M-/X-asteroid menagerie: Results of an NIR spectral survey of 45 main-belt asteroids, Meteoritics and Planetary Science 46(12): 1910–1938 (2011). doi:10.1111/j.1945-5100.2011.01304.x
  4. E. Dotto et al.: M-type asteroids - Rotational properties of 16 objects, Astronomy and Astrophysics Supplement Series 95(2): 195-211 (1992). bibcode:1992A&AS...95..195D
  5. D. Yeomans: 250 Bettina, The JPL Small-Body Database Browser, NASA Jet Propulsion Laboratory.