(2710) Veverka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(2708) Burns
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Asteroidenfamilie Themis-Familie
Große Halbachse 2,4247 ±0,0001 AE
Exzentrizität 0,13 ±0,00004
Perihel – Aphel 2,1094 ±0,0009 AE – 2,74 ±0,0001 AE
Neigung der Bahnebene 3,1121 ±0,0351°
Länge des aufsteigenden Knotens 144,4529 ±0,7394°
Argument der Periapsis 34,3333 ±0,7512°
Siderische Umlaufzeit 3,78 a ±0,0804 d
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 15,732 h
Absolute Helligkeit 13,2 mag
Geschichte
Entdecker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edward L. G. Bowell
Datum der Entdeckung 23. März 1982
Andere Bezeichnung 1982 FQ; 1974 CF; 1976 UH17; 1976 WQ
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2710) Veverka (1982 FQ; 1974 CF; 1976 UH17; 1976 WQ) ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 23. März 1982 vom US-amerikanischen Astronomen Edward L. G. Bowell am Lowell-Observatorium, Anderson Mesa Station (Anderson Mesa) in der Nähe von Flagstaff, Arizona (IAU-Code 688) entdeckt wurde. Er gehört zur Themis-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (24) Themis benannt ist.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(2710) Veverka wurde nach dem Astronomen Joseph Veverka benannt, der als Planetologe an der Cornell University tätig war. Als einer der ersten, der polarimetrische und photometrischen Eigenschaften von Asteroiden untersuchte, leistete er wesentliche Beiträge zu unserem Wissen über kleine Objekte im Sonnensystem, insbesondere in seinen detaillierten Arbeiten zu Phobos und Deimos. Er untersuchte die Morphologie und Windbewegung auf der Oberfläche des Mars und war ein starker Befürworter von Weltraummissionen zu Kometen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 9. September 2019] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1982 FQ. Discovered 1982 Mar. 23 by E. Bowell at Anderson Mesa.”
VorgängerAsteroidNachfolger
(2709) SaganNummerierung (2711) Aleksandrov