(2862) Vavilov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(2862) Vavilov
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtel
Große Halbachse 2,201 ±0,0001 AE
Exzentrizität 0,1142 ±0,0003
Perihel – Aphel 1,9496 ±0,0007 AE – 2,4523 ±0,00001 AE
Neigung der Bahnebene 3,4851 ±0,0374°
Länge des aufsteigenden Knotens 225,8244 ±0,57°
Argument der Periapsis 278,0519 ±0,595°
Siderische Umlaufzeit 3,27 a ±0,0495 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 6,031 ±0,681 km
Albedo 0,260 ±0,071
Rotationsperiode ≈800 ±240 h
Absolute Helligkeit 12,7 mag
Geschichte
Entdecker Sowjetunion 1955Sowjetunion/Russland Sozialistische Foderative SowjetrepublikRussische SFSR Nikolai Stepanowitsch Tschernych
Datum der Entdeckung 15. Mai 1977
Andere Bezeichnung 1977 JP; 1931 DY; 1972 VF1; 1978 SV2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(2862) Vavilov (1977 JP; 1931 DY; 1972 VF1; 1978 SV2) ist ein ungefähr sechs Kilometer großer Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 15. Mai 1977 vom russischen (damals: Sowjetunion) Astronomen Nikolai Stepanowitsch Tschernych am Krim-Observatorium (Zweigstelle Nautschnyj) auf der Halbinsel Krim (IAU-Code 095) entdeckt wurde.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(2862) Vavilov wurde nach dem sowjetischen Botaniker und Genetiker Nikolai Iwanowitsch Wawilow (1887–1943) sowie seinem Bruder, Präsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR von 1945 bis 1951, Sergei Iwanowitsch Wawilow (1891–1951) benannt. Der Mondkrater Vavilov ist ebenfalls nach ihnen benannt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 18. September 2019] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1977 JP. Discovered 1977 May 15 by N. S. Chernykh at Nauchnyj.”
VorgängerAsteroidNachfolger
(2861) LambrechtNummerierung (2863) Ben Mayer