(28978) Ixion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(28978) Ixion
ESO asteroid 2001 KX76 phot-27a-01-normal.jpg
Ixion (alias 2001 KX76) aufgenommen 2001 in 41 AE Entfernung
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. September 2017 (JD 2.458.000,5)
Orbittyp Plutino
Große Halbachse 39,664 AE
Exzentrizität 0,242
Perihel – Aphel 30,071 AE – 49,256 AE
Neigung der Bahnebene 19,6°
Länge des aufsteigenden Knotens 71°
Argument der Periapsis 298,8°
Siderische Umlaufzeit 249 a 9,6 M
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 4,659 [1] km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 617 ± 19 [2] km
Albedo 0,141 ± 0,011 [2]
Rotationsperiode 12,4 h [3]
Absolute Helligkeit 3,6 mag
Geschichte
Entdecker Deep Ecliptic Survey
Datum der Entdeckung 22. Mai 2001
Andere Bezeichnung 2001 KX76
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(28978) Ixion ist ein großes transneptunisches Objekt im Kuipergürtel, das als Plutino klassifiziert ist. Aufgrund seiner Größe ist der Asteroid ein Zwergplanetenkandidat.

Entdeckung und Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entdeckt wurde der Himmelskörper am 22. Mai 2001 am Cerro Tololo Inter-American Observatory im Rahmen des Deep-Ecliptic-Survey-Projekts.[4] Die vorläufige Bezeichnung lautete 2001 KX76. Er erhielt die Kleinplanetennummer 28978.

Nach seiner Entdeckung ließ sich Ixion auf Fotos vom 17. Juli 1982 identifizieren und so seine Umlaufbahn genauer berechnen. Seither wurde der Planetoid durch verschiedene Teleskope wie das Herschel- und das Spitzer-Weltraumteleskop sowie erdbasierte Teleskope beobachtet. Im Dezember 2017 lagen insgesamt 172 Beobachtungen über einen Zeitraum von 32 Jahren vor.[5][4]

Am 28. März 2002 gab das Minor Planet Center den Namen Ixion bekannt.[6] Ixion ist ein König der Lapithen aus der griechischen Mythologie.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahn von Ixion (grün) im Vergleich zu denen von Pluto (rot) und Neptun (grau)

Der Planetoid bewegt sich in einem mittleren Abstand von 39,66 AE in 249,8 Jahren um die Sonne. Seine Bahn verläuft jenseits des Planeten Neptun zwischen 30,1 und 49,2 AE Entfernung von der Sonne, innerhalb des Kuipergürtels. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,242; die Bahn ist 19,59° gegen die Ekliptik geneigt. Sein Perihel durchläuft Ixion Mitte 2070. Zurzeit ist er etwa 39,6 AE von der Sonne entfernt.[7]

Ixion ist als Plutino klassifiziert, er steht also in einer 3:2-Bahnresonanz mit Neptun.[8][9]

Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ixions Durchmesser wurde zunächst auf etwa 1300 km geschätzt. Damit war er das erste Objekt im Kuipergürtel, von dem angenommen wurde, dass es in seiner Größe (1) Ceres, das größte Objekt im Hauptgürtel und vormaligen Rekordhalter unter den Planetoiden, überträfe. Beobachtungen mit dem Herschel- und dem Spitzer-Weltraumteleskop haben 2013 gezeigt, dass Ixion eine recht helle Oberfläche hat (Albedo etwa 0,14), sodass der Durchmesser daher entsprechend kleiner (etwa 617 km) eingeschätzt werden muss.

Höchstwahrscheinlich ist Ixion der Klasse der Zwergplaneten zuzuordnen. Mike Brown geht davon aus, dass es sich bei ihm höchstwahrscheinlich um einen Zwergplaneten handelt, da er sich aufgrund seiner geschätzten Größe und Masse vermutlich im hydrostatischen Gleichgewicht befindet. Die Analyse der sehr flachen Lichtkurve legt nahe, dass Ixion nahezu sphärisch (Maclaurin-Ellipsoid) geformt sein dürfte.[3] Gonzalo Tancredi akzeptiert Ixion als Zwergplaneten, schlägt der IAU jedoch nicht vor, ihn offiziell als solchen anzuerkennen.[10]

Oberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ixions Oberfläche ist rötlich gefärbt und hat eine – für Objekte dieser Größe – relativ hohe Albedo von 0,141 ± 0,011.[2] Im nahen Infrarot zeigt das Spektrum keine Auffälligkeiten, Absorptionslinien für Wassereis fehlen – im Gegensatz zu Varuna – völlig.[11] Die wahrscheinlichste Zusammensetzung besteht aus amorphem Kohlenstoff, Tholinen und sehr wenig Wassereis.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: (28978) Ixion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. v ≈ π*a/periode (1+sqrt(1-e²))
  2. a b c E. Lellouch, P. Santos-Sanz, P. Lacerda, M. Mommert, R. Duffard, J. L. Ortiz, T. G. Müller, S. Fornasier, J. Stansberry, Cs. Kiss, E. Vilenius, M. Mueller, N. Peixinho, R. Moreno, O. Groussin, A. Delsanti, A. W. Harris: “TNOs are Cool”: A survey of the trans-Neptunian region. IX. Thermal properties of Kuiper belt objects and Centaurs from combined Herschel and Spitzer observations. In: Astronomy & Astrophysics. 557, Nr. A60, 29. August 2013. bibcode:2013A&A...557A..60L. doi:10.1051/0004-6361/201322047.
  3. a b M. Galiazzo, C. de la Fuente Marcos, R. de la Fuente Marcos, G. Carraro, M. Maris, M. Montalto: Photometry of Centaurs and trans-Neptunian objects: 2060 Chiron (1977 UB), 10199 Chariklo (1997 CU26), 38628 Huya (2000 EB173), 28978 Ixion (2001 KX76), and 90482 Orcus (2004 DW). In: Astrophysics and Space Science. 361, Nr. 7, 6. Juni 2016, S. 15. arxiv:1605.08251. bibcode:2016Ap&SS.361..212G. doi:10.1007/s10509-016-2801-5.
  4. a b (28978) Ixion beim IAU Minor Planet Center (englisch)
  5. (28978) Ixion in der Small-Body Database des Jet Propulsion Laboratory (englisch). Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  6. MPC/MPO/MPS Archive. Minor Planet Center. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  7. AstDyS. Universita di Pisa, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  8. MPEC 2009-P26 :Distant Minor Planets (2009 AUG. 17.0 TT). IAU Minor Planet Center. 7. August 2009. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  9. M. W. Buie: Orbit Fit and Astrometric record for 28978. SwRI (Space Science Department). Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  10. Gonzalo Tancredi: Physical and dynamical characteristics of icy “dwarf planets” (plutoids). In: International Astronomical Union (Hrsg.): Icy Bodies of the Solar System: Proceedings IAU Symposium No. 263, 2009. 2010. doi:10.1017/S1743921310001717. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  11. J. Licandro, F. Ghinassi, L. Testi: Infrared spectroscopy of the largest known trans-Neptunian object 2001 KX75. In: Astronomy and Astrophysics. 388, Nr. 1, 28. Mai 2002, S. L9–L12. arxiv:astro-ph/0204104. bibcode:2002A&A...388L...9L. doi:10.1051/0004-6361:20020533. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  12. H. Boehnhardt, S. Bagnulo, K. Muinonen, M. A. Barucci, L. Kolokolova, E. Dotto, G. P. Tozzi: Surface characterization of 28978 Ixion (2001 KX76). In: Astronomy and Astrophysics. 415, Nr. 2, 11. Februar 2004, S. L21–L25. bibcode:2004A&A...415L..21B. doi:10.1051/0004-6361:20040005. Abgerufen am 18. Dezember 2017.