(4830) Thomascooley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(4830) Thomascooley
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Vesta-Familie
Große Halbachse 2,3928 AE
Exzentrizität 0,0682
Perihel – Aphel 2,2296 AE – 2,5559 AE
Neigung der Bahnebene 6,4165°
Länge des aufsteigenden Knotens 119,5891°
Argument der Periapsis 84,4642°
Siderische Umlaufzeit 3,70 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,1 mag
Geschichte
Entdecker Henri Debehogne
Datum der Entdeckung 1. September 1988
Andere Bezeichnung 1988 RG4, 1976 HE, 1983 CU, 1985 VW4
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(4830) Thomascooley ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 1. September 1988 von dem belgischen Astronomen Henri Debehogne am La-Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte in Chile (IAU-Code 809) entdeckt wurde. Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon gegeben: am 23. April 1976 unter der vorläufigen Bezeichnung 1976 HE am Krim-Observatorium in Nautschnyj, am 15. und 19. Februar 1983 (1983 CU) an der Anderson Mesa Station des Lowell-Observatoriums im Coconino County, Arizona sowie am 11. November 1985 (1985 VW4) erneut am Krim-Observatorium in Nautschnyj.[1]

Der Asteroid gehört der Vesta-Familie an, einer großen Gruppe von Asteroiden, benannt nach (4) Vesta, dem zweitgrößten Asteroiden und drittgrößten Himmelskörper des Hauptgürtels. Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (4830) Thomascooley sind fast identisch mit denjenigen der beiden kleineren, wenn man von der Absoluten Helligkeit von 15,4 und 16,9 gegenüber 13,1 ausgeht, Asteroiden (48577) 1994 PD8 und (219286) 2000 CG110.[2]

(4830) Thomascooley wurde am 8. Oktober 2014 nach dem US-amerikanischen Kinderarzt Thomas Benton Cooley (1871–1945) benannt, dem Erstbeschreiber der Beta-Thalassämie, die auch als Cooley-Anämie bekannt ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Observationen von (4830) Thomascooley auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 51,4 MB)