(493) Griseldis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(493) Griseldis
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 3,122 AE
Exzentrizität 0,172
Perihel – Aphel 2,587 AE – 3,657 AE
Neigung der Bahnebene 15,2°
Länge des aufsteigenden Knotens 357,5°
Argument der Periapsis 47,2°
Siderische Umlaufzeit 5 a 189 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,7 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 41,550 km (±0,193)
Albedo 0,06
Rotationsperiode 51,9 h
Absolute Helligkeit 10,9 mag
Geschichte
Entdecker Max Wolf
Datum der Entdeckung 7. September 1902
Andere Bezeichnung 1902 JS, A915 BB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(493) Griseldis ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 7. September 1902 vom deutschen Astronomen Max Wolf in Heidelberg entdeckt wurde.

Der Name des Asteroiden ist von Griseldis, der Titelfigur einer volkstümlichen Geschichte, abgeleitet.

Am 17. und 21. März 2015 wurden Auffälligkeiten bei Griseldis beobachtet, die durch die Kollision mit einem kleineren Objekt erklärt werden können.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Main-belt asteroid shows evidence of march collision