(5108) Lübeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(5108) Lübeck
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtel
Asteroidenfamilie Vesta-Familie
Große Halbachse 2,3050 AE
Exzentrizität 0,1098
Perihel – Aphel 2,0520 AE – 2,5580 AE
Neigung der Bahnebene 6,4328°
Länge des aufsteigenden Knotens 327,5350°
Argument der Periapsis 77,8529°
Siderische Umlaufzeit 3,50 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,61 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 8,769 h
Absolute Helligkeit 13,7 mag
Spektralklasse SMASSII : S
Geschichte
Entdecker Eric Walter Elst
Datum der Entdeckung 21. August 1987
Andere Bezeichnung 1987 QG2, 1952 RP, 1952 AQ1, 1989 CU
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(5108) Lübeck ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 21. August 1987 vom belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört zur Vesta-Familie, einer großen Gruppe von Asteroiden, benannt nach (4) Vesta, dem zweitgrößten Asteroiden und drittgrößten Himmelskörper des Hauptgürtels.[1]

(5108) Lübeck wurde nach dem deutschen Komponisten des Barock Vincent Lübeck (1654–1740) benannt, dessen Werk der Norddeutschen Orgelschule verbunden war.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Familienzugehörigkeit von (5108) Lübeck in der Datenbank AstDyS-2 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]