(5592) Oshima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(5592) Oshima
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Veritas-Familie
Große Halbachse 3,1764 AE
Exzentrizität 0,0645
Perihel – Aphel 2,9715 AE – 3,3812 AE
Neigung der Bahnebene 8,4841°
Länge des aufsteigenden Knotens 231,7457°
Argument der Periapsis 98,7872°
Siderische Umlaufzeit 5,66 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,72 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 25,43 (± 2,5) km
Albedo 0,0686 (± 0,016)
Rotationsperiode 12,54 h
Absolute Helligkeit 11,7 mag
Geschichte
Entdecker Kenzō Suzuki
Takeshi Urata
Datum der Entdeckung 14. November 1990
Andere Bezeichnung 1990 VB4, 1955 RA
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(5592) Oshima ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels, der am 14. November 1990 von den japanischen Astronomen Kenzō Suzuki und Takeshi Urata an der Sternwarte von Toyota (IAU-Code 881) in Japan entdeckt wurde. Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon im September 1955 unter der vorläufigen Bezeichnung 1955 RA am Goethe-Link-Observatorium in Brooklyn im US-Bundesstaat Indiana gegeben.[1]

Der Asteroid gehört zur Veritas-Familie, einer Gruppe von Asteroiden, die nach (490) Veritas benannt ist[2] und vermutlich vor 8,3 (± 0,5) Millionen Jahren durch das Auseinanderbrechen eines 150 km durchmessenden Asteroiden entstanden ist.[3]

Der Asteroid wurde nach dem japanischen Astronomen Yoshiaki Ōshima (* 1952) benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Observationen von (5592) Oshima auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Der Familienstatus der Asteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 51,4 MB)
  3. Kenneth A. Farley, David Vokrouhlický, William Bottke, David Nesvorný: A late Miocene dust shower from the break-up of an asteroid in the main belt. Nature, Vol. 439, S. 295ff, 19. Januar 2006 (englisch)