(72827) Maxaub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(72827) Maxaub
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 31. Juli 2016 (JD 2.457.600,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Eunomia-Familie
Große Halbachse 2,5909 AE
Exzentrizität 0,1230
Perihel – Aphel 2,2721 AE – 2,9097 AE
Neigung der Bahnebene 14,9182°
Länge des aufsteigenden Knotens 107,5897°
Argument der Periapsis 107,2308°
Siderische Umlaufzeit 4,17 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,51 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 3,717 (±0,247) km
Albedo 0,321 (±0,142)
Absolute Helligkeit 14,6 mag
Geschichte
Entdecker Rafael Ferrando
Datum der Entdeckung 23. April 2001
Andere Bezeichnung 2001 HT8
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(72827) Maxaub ist ein Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 23. April 2001 vom spanischen Astronomen Rafael Ferrando am Observatorio Pla D’Arguines (IAU-Code 941) in Segorbe, Provinz Valencia entdeckt wurde.

Der Asteroid gehört zur Eunomia-Familie, einer nach (15) Eunomia benannten Gruppe, zu der vermutlich fünf Prozent der Asteroiden des Hauptgürtels gehören. Nach der SMASS-Klassifikation (Small Main-Belt Asteroid Spectroscopic Survey) wurde bei einer spektroskopischen Untersuchung[1] von Gianluca Masi, Sergio Foglia und Richard P. Binzel bei (72827) Maxaub von einer hellen Oberfläche ausgegangen, es könnte sich also, grob gesehen, um einen S-Asteroiden handeln.[2]

Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (72827) Maxaub sind fast identisch mit denjenigen von zwei kleineren, wenn man von der Absoluten Helligkeit von 15,4 und 16,1 gegenüber 14,6 ausgeht, Asteroiden: (93200) 2000 SS115 und (282383) 2003 RU25.[3]

(72827) Maxaub ist nach dem spanischen Schriftsteller Max Aub (1903–1972) benannt. Die Benennung erfolgte am 6. März 2004.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gianluca Masi, Sergio Foglia, Richard P. Binzel: Search for Unusual Spectroscopic Candidates Among 40313 minor planets from the 3rd Release of the Sloan Digital Sky Survey Moving Object Catalog. (englisch)
  2. Unterteilung von Asteroiden nach S-types, C-types und V-types (englisch)
  3. Der Familienstatus der Hauptgürtelasteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 46,2 MB)
  4. Veröffentlichung der Internationalen Astronomischen Union (IA) vom 6. März 2004, Seite 37 (PDF, englisch; 1,8 MB)