(738) Alagasta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(738) Alagasta
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 3,032 AE
Exzentrizität 0,061
Perihel – Aphel 2,849 AE – 3,215 AE
Neigung der Bahnebene 3,5°
Länge des aufsteigenden Knotens 132,4°
Argument der Periapsis 40,8°
Siderische Umlaufzeit 5 a 102 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,1 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser (62,8 ± 1,2) km
Albedo 0,04
Rotationsperiode 17 h 50 min
Absolute Helligkeit 10,1 mag
Geschichte
Entdecker Franz Kaiser
Datum der Entdeckung 7. Januar 1913
Andere Bezeichnung A908 CA, 1913 QO, 1950 BX1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(738) Alagasta ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 7. Januar 1913 vom deutschen Astronomen Franz Kaiser in Heidelberg entdeckt wurde.[1]

Kaiser nannte den Asteroiden nach der Stadt Gau-Algesheim, aus der seine Vorfahren väterlicherseits stammen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Diehl/Michael Specht: Vor 100 Jahren entdeckte Franz Kaiser den Asteroiden (738) Alagasta, Heimatbeilage. Blätter für Kultur- und Heimatpflege, Beilage zum Amtsblatt der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim, 23. Jahrgang, Februar 2013, Nr. 1 (12 Seiten)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Discovery Circumstances: Numbered Minor Planets