(89) Julia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(89) Julia
Bild von (89) Julia – aufgenommen mit dem VLT-SPHERE-Teleskop
Bild von (89) Julia – aufgenommen mit dem VLT-SPHERE-Teleskop
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,550 AE
Exzentrizität 0,183
Perihel – Aphel 2,083 AE – 3,017 AE
Neigung der Bahnebene 16,1°
Länge des aufsteigenden Knotens 311,6°
Argument der Periapsis 44,7°
Zeitpunkt des Periheldurchgangs 9. August 2009
Siderische Umlaufzeit 4 a 26 d
Mittlere Orbital­geschwindigkeit 18,5 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 145 km
Masse (6.71 ± 1.82)·1018[1]Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,19
Mittlere Dichte 3.98 ± 1.27[1] g/cm³
Rotationsperiode 11,4 h
Absolute Helligkeit 6,6 mag
Spektralklasse Tholen: S
SMASSII: K
Geschichte
Entdecker É. Stephan
Datum der Entdeckung 6. August 1866
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(89) Julia ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 6. August 1866 von dem französischen Astronomen Édouard Jean-Marie Stephan entdeckt wurde[2].

Der Asteroid wurde nach der Heiligen Julia von Korsika, einer Märtyrerin des 5. Jahrhunderts, benannt.

Julia Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(89) Julia ist Stammkörper der Julia-Familie der Asteroiden[3]. Diese umfasst gut 30 Objekte.

Beobachtungen mit dem VLT-SPHERE-Teleskop führten zur Entdeckung eines ca. 70 km großen Kraters auf der südlichen Hemisphäre des Asteroiden. Dessen Bildung durch die Kollision des Hauptkörpers mit einem ca. 8 km großen Objekt wird mit der Entstehung der Asteroiden-Familie in Verbindung gebracht.[4] Der Krater ist als bis dato einzige Oberflächenstruktur auf dem Objekt nach der korsischen Gemeinde Nonza benannt worden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Benoit Carry Density of Asteriods, Planetary & Space Science, 2012, Band 73, Ausgabe 1, S. 98–118, doi:10.1016/j.pss.2012.03.009
  2. Discovery Circumstances: Numbered Minor Planets. The international Astronomical Union - Minor Planet Center, abgerufen am 7. August 2020.
  3. D. Nesvorny, M. Broz, V. Carruba Identification and Dynamical Properties of Asteroid Families, 2014, arXiv:1502.01628
  4. The impact crater at the origin of the Julia family detected with VLT/SPHERE? Astronomy & Astrophysics, abgerufen am 12. August 2020.
  5. ESO/VLT/SPHERE Survey of D>100km Asteroids : First Results. USRA, abgerufen am 13. August 2020.