(9722) Levi-Montalcini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(9722) Levi-Montalcini
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. September 2017 (JD 2.458.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,4085 AE
Exzentrizität 0,1751
Perihel – Aphel 1,9867 AE – 2,8302 AE
Neigung der Bahnebene 1,2466°
Länge des aufsteigenden Knotens 20,4716°
Argument der Periapsis 93,9796°
Siderische Umlaufzeit 3,74 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,9 mag
Geschichte
Entdecker H. Debehogne
G. de Sanctis
Datum der Entdeckung 4. März 1981
Andere Bezeichnung 1981 EZ
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(9722) Levi-Montalcini ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 4. März 1981 von den Astronomen Henri Debehogne und Giovanni de Sanctis am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde am 30. Januar 2010 nach der italienischen Medizinerin und Neurobiologin Rita Levi-Montalcini (1909–2012) benannt, die für das Zellwachstum zuständige körpereigene Wachstumsfaktoren entdeckte und 1986 gemeinsam mit Stanley Cohen mit dem Nobelpreis für Medizin und Physiologie ausgezeichnet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]