(984) Gretia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(984) Gretia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,8064 AE
Exzentrizität 0,1950
Perihel – Aphel 2,2592 AE – 3,3537 AE
Neigung der Bahnebene 9,082°
Siderische Umlaufzeit 4,702 a
Mittlere Orbital­geschwindigkeit 17,78 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 31,91 km
Albedo 0,4239
Rotationsperiode 5,781 h
Absolute Helligkeit 9,351 mag
Spektralklasse ?
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 1922
Andere Bezeichnung 1922 MH, 1973 LC
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(984) Gretia ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 27. August 1922 von dem deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl der Universität Heidelberg entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach der Schwiegertochter des deutschen Astronomen Albrecht Kahrstedt benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]