(What’s the Story) Morning Glory?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(What’s the Story) Morning Glory?
Studioalbum von Oasis

Veröffent-
lichung(en)

29. September 1995[1]

Aufnahme

März 1995, Mai und Juni 1995

Label(s) Creation Records

Format(e)

CD, Vinyl, Kassette

Genre(s)

Britpop

Titel (Anzahl)

12 (Vinyl: 13)

Länge

50:08

Besetzung

Produktion

Owen Morris, Noel Gallagher

Studio(s)

Rockfield Studios, Monmouth, Wales

Chronologie
Definitely Maybe (What’s the Story) Morning Glory? Be Here Now
Singleauskopplungen
24. April 1995 Some Might Say
14. August 1995 Roll with It
15. September 1995 Morning Glory
30. Oktober 1995 Wonderwall
19. Februar 1996 Don’t Look Back in Anger
13. Mai 1996 Champagne Supernova

(What’s the Story) Morning Glory? (engl. für (Was ist das für eine Geschichte) Morgenlatte?) ist das zweite Musikalbum der britischen Musikgruppe Oasis und wurde im September 1995 veröffentlicht. Die Band übertraf den Erfolg ihres Debütalbums bei weitem, insbesondere mit den Singles Wonderwall und Don’t Look Back in Anger konnte sie weltweit Erfolge verbuchen.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien wurde das Album zum schnellstverkauften seit Michael Jacksons Bad von 1987.[2] In den USA ist es bis heute rund 5 Millionen Mal verkauft worden, in Großbritannien ebenfalls knapp 5 Millionen Mal; dort ist es das vierterfolgreichste Album der britischen Musikgeschichte.[3] Weltweit wurde das Album mindestens 22 Millionen Mal verkauft.[4][5][6] Damit zählt es zu den weltweit meistverkauften Musikalben.

Das Album erhielt bei den BRIT Awards 2010 die Auszeichnung BRITs Album of 30 Years.[7]

Das Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch vor den Aufnahmen des Albums verließ der Schlagzeuger Tony McCaroll die Band und wurde durch Alan White ersetzt.[8]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1. Hello 3:21
2. Roll with It 3:59
3. Wonderwall 4:18
4. Don’t Look Back in Anger 4:48
5. Hey Now! 5:41
6. Untitled 0:44
7. Some Might Say 5:29
8. Cast No Shadow 4:51
9. She’s Electric 3:40
10. Morning Glory 5:03
11. Untitled 0:39
12. Champagne Supernova 7:27
13. Bonehead’s Bank Holiday (Bonus-Track der Vinyl-Edition) 3:47

Anmerkungen zu einzelnen Liedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hello beginnt mit demselben Gitarrenriff wie Wonderwall. Die Aufnahme ist anfangs relativ leise und wird von vielen Hörern daher kaum wahrgenommen.[9] Die Textzeile „It’s good to be back“, die aus dem Song Hello, Hello, I’m Back Again von Gary Glitter übernommen ist,[10] wird in der Albumversion als Gitarrenriff gegen Ende des Songs angespielt und von leisem effektvollem Gesang unterstützt, bei Live-Auftritten tritt diese Textzeile jedoch meist in Form von Gesang in den Vordergrund.

Wonderwall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song wurde nach ursprünglicher Deutung von Noel Gallagher für seine damalige Freundin Meg Matthews geschrieben.[11] Nach ihrer Trennung bestritt Noel einen Zusammenhang und verwies auf die Medien, die das Stück falsch interpretiert hätten.[12] Der Titel Wonderwall stammt von dem 1968 erschienenen gleichnamigen Album George Harrisons, das wiederum der Soundtrack zum eher unbekannten Film Wonderwall ist.[13]

Von Fans der Band und Musikkritikern wird, im Zusammenhang mit Wonderwall immer wieder vom perfekten Rocksong bzw. dem besten britischen Song aller Zeiten gesprochen.[14] Das Video zu Wonderwall von Nigel Dick erhielt 1996 den BRIT Award als Best British Video.[15]

Bereits sieben Wochen nach der Veröffentlichung landete eine Easy Listening-Coverversion von Mike Flowers Pops auf Platz 2 der britischen Charts.[16] Im Jahr 2002 wurde Wonderwall von Ryan Adams gecovert, welcher dafür für den Grammy Award for Best Solo Rock Vocal Performance nominiert wurde.[17] Die Version von Ryan Adams gelangte durch die amerikanische Serie O.C., California zu großer Bekanntheit, da er für eine Schlüsselstelle der 1. Staffel verwendet wurde.[18] Noel Gallagher gefiel diese Coverversion so gut, dass er sie auf mehreren Live-Konzerten spielte.[19] Weitere Interpretationen des Songs finden sich auf Paul Ankas Album Rock Swings aus dem Jahr 2005[20] sowie bei Radiohead,[9] Cat Power[21] und den Beastie Boys.[22]

Don’t Look Back in Anger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klavierintro ist John Lennons Hit Imagine entnommen. Der Text thematisiert die Schwierigkeiten, Beziehung und Tourleben zu vereinbaren, kombiniert mit schlechten Erinnerungen aus Noels und Liams Kindheit.

„Stand up beside the fireplace“
„Take that look from off your face“

Peggy Gallagher forderte ihren Sohn Noel damit auf, wenigstens auf dem Foto ein glückliches Gesicht zu machen.

Die Textpassage

„So I start a revolution from my bed“
„cos you said the brains I have went to my head“

stammt nach Aussage von Noel aus Aufzeichnungen, die John Lennon auf einer Kassette aufgenommen hatte.

Don’t Look Back in Anger ist das erste Oasis-Stück, das von Noel Gallagher sowohl geschrieben, als auch gesungen wurde.[23]

Weitere Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian Cannon – Art Direction, Design, Cover-Design
  • Matthew Sankey – Design
  • Michael Spencer Jones – Abbildungen

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[24]
(What’s the Story) Morning Glory?
  DE 3 23.10.1995 (62 Wo.)
  AT 3 29.10.1995 (31 Wo.)
  CH 1 22.10.1995 (39 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 14.10.1995 (344 Wo.)
  US 4 21.10.1995 (78 Wo.)
Singles
Some Might Say
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 06.05.1995 (27 Wo.)
Roll with It
  UK 2 26.08.1995 (18 Wo.)
Wonderwall
  DE 17 11.12.1995 (23 Wo.)
  AT 6 25.02.1996 (10 Wo.)
  CH 17 04.02.1996 (15 Wo.)
  UK 2 11.11.1995 (37 Wo.)
  US 8 27.01.1996 (20 Wo.)
Don’t Look Back in Anger
  DE 57 25.03.1996 (19 Wo.)
  CH 27 07.04.1996 (9 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 02.03.1996 (24 Wo.)

Some Might Say

  • Veröffentlichung: 24. April 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Oasis & Owen Morris

Roll with It

  • Veröffentlichung: 14. August 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Oasis & Owen Morris

Wonderwall

  • Veröffentlichung: 30. Oktober 1995
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Noel Gallagher & Owen Morris

Don’t Look Back in Anger

  • Veröffentlichung: 19. Februar 1996
  • Verfasser: Noel Gallagher
  • Produzenten: Noel Gallagher & Owen Morris

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Argentinien (CAPIF) Gold record icon.svg Gold 30.000
 Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 8× Platin 560.000
 Belgien (BEA) Gold record icon.svg Gold 25.000
 Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg 6× Platin 80.000
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold 250.000
 Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 6× Platin (6.000.000)
 Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 27.540
 Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg Platin 300.000
 Hongkong (IFPI/HKRIA) Gold record icon.svg Gold 10.000
 Irland (IRMA) Platinum record icon.svg 6× Platin 90.000
 Italien (FIMI) Gold record icon.svg Gold (1996)
+ Platinum record icon.svg 2× Platin (2021)
150.000
 Japan (RIAJ) Platinum record icon.svg Platin 250.000
 Kanada (MC) Platinum record icon.svg 8× Platin 800.000
 Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg Platin 15.000
 Niederlande (NVPI) Gold record icon.svg Gold 50.000
 Norwegen (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 50.000
 Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold 25.000
 Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 100.000
 Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold 25.000
 Singapur (RIAS) Gold record icon.svg Gold 5.000
 Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg 2× Platin 200.000
 Thailand (TECA) Gold record icon.svg Gold 25.000
 Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg 4× Platin 4.000.000
 Vereinigtes Königreich (BPI)[25] Platinum record icon.svg 16× Platin 4.940.000
Insgesamt Gold record icon.svg 11× Gold
Platinum record icon.svg 63× Platin
12.007.540

Hauptartikel: Oasis/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. release date
  2. Oasis Biography (Memento vom 4. August 2013 im Internet Archive) Auf: thebiographychannel.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  3. Keith Caulfield: Adele’s '21’ Passes Michael Jackson’s 'Thriller’ on UK’s All-Time Best Selling Albums List. (Memento des Originals vom 8. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.billboard.biz Auf: billboard.biz (Englisch), 3. Mai 2012. Abgerufen am 21. Mai 2012
  4. Simon Hattenstone: Who wants to be a drug addict at 41? Auf: guardian.co.uk (Englisch), 6. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012
  5. Nick Pisa: Brit Pope: Oasis named in Vatican’s top ten albums. Auf: dailymail.co.uk, 14. Februar 2010. Abgerufen am 21. Mai 2012
  6. Interview: Noel Gallagher talks Oasis past and present. 6. Dezember 2008, abgerufen am 8. Juli 2021 (englisch).
  7. BRITs Album of 30 Years. Auf: bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  8. Christian Kruschel: Retrospektiven: Oasis – The Sony Years. (Memento des Originals vom 17. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdstarts.de Auf: cdstarts.de, 24. Januar 2005. Abgerufen am 21. Mai 2012
  9. a b Informationen zu Wonderwall. Auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  10. Gary Glitter auf bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  11. John Harris: Britpop!: Cool Britannia And The Spectacular Demise Of English Rock. Da Capo Press, Cambridge 2004, ISBN 0-306-81367-X, S. 226.
  12. Noel: Wonderwall ’not about Meg’. Auf: bbc.co.uk, 17. Oktober 2002. Abgerufen am 21. Mai 2012
  13. Wonderwall auf georgeharrison.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  14. MTV News: Der beste Song aller Zeiten… (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  15. Brit Awards 1996. Auf: brits.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  16. The Mike Flowers Pops in den britischen Charts@1@2Vorlage:Toter Link/chartarchive.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. Grammy Awards 2005. Auf: rockonthenet.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  18. Ryan Adams auf musikexpress.de. Abgerufen am 21. Mai 2012
  19. Rebecca Schiller: From Ryan Adams To Radiohead, The 10 Best Oasis Cover Versions. Auf: nme.com (Englisch), 23. Dezember 2009. Abgerufen am 21. Mai 2012
  20. Rock Swings auf allmusic.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  21. The Tourists, L’Augmentation and Cat Power. Auf: bbc.co.uk (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  22. Eliot Van Buskirk: Opentape: 17 Covers of Oasis’ ‘Wonderwall’. Auf: wired.com (Englisch), 29. August 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012
  23. Don’t Look Back in Anger auf: songfacts.com (Englisch). Abgerufen am 21. Mai 2012
  24. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  25. Rob Copsey: The UK's biggest studio albums of all time. officialcharts.com, 13. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.