-philie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Substantive mit der Endung -philie (altgriechisch φιλία philía, deutsch ‚Freundschaft‘, von φίλος philos, deutsch ‚Freund‘) bezeichnen eine Vorliebe oder Neigung insbesondere eines Menschen zu einer bestimmten Gattung von Objekten oder Personen. Das Gegenstück zur „-philie“ ist die „-phobie“, also eine Abneigung gegen das Betreffende. Sowohl -philien als auch -phobien können überdies Bezeichnungen für spezifische Krankheitsbilder von Paraphilie bzw. Phobien sein.

Bekannte „Philien“ sind:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

T

U

V

  • Vomerophilie – Lust am Erbrechen
  • Vorarephilie – Sexuelle Erregung beim Gedanken, von jemandem verschlungen zu werden oder selber jemanden zu verschlingen

X

Z

Siehe auch