.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Top-Level-Domain .com
Einführung 1. Januar 1985
Kategorie generisch
Registry Verisign
Vergabe uneingeschränkt
Anzahl 125,8 Mio.

.com ist eine generische Top-Level-Domain, die durch die Vergabestelle Verisign betrieben wird.[1] Sie wurde am 1. Januar 1985 eingeführt und war damals primär für US-amerikanische Unternehmen bestimmt,[2] hat diese enge Bedeutung aber durch die Dotcom-Blase verloren. Die Abkürzung com steht für die englischen Begriffe commercial oder commerce, zu Deutsch geschäftlich.

Mit 125,8 Millionen registrierten Domains (Januar 2017) ist .com mit großem Abstand die weltweit meistgenutzte Top-Level-Domain.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da es heute keine Beschränkungen bei der Registrierung gibt, kann jede natürliche oder juristische Person Inhaber einer .com-Domain sein. Die Registrierung dauert in der Regel nur wenige Minuten. Eine Domain darf zwischen zwei und 63 Zeichen lang sein, die Verwendung deutscher Umlaute nach dem IDN-Standard ist möglich.[4] Die Unterstützung soll laut Verisign auch auf Kyrillisch, Hebräisch, Arabisch, Devanagari, Thailändisch, Katakana, Chinesisch und Hangul ausgeweitet werden.[5] Früher wurden Registrierungen auch für .com-Domains mit nur einem Zeichen angenommen; die aktuell gültigen Vergabebedingungen lassen das nicht mehr zu.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste jemals vergebene .com-Domain war symbolics.com für das US-amerikanische Unternehmen Symbolics.[6] Aufgrund ihrer frühen Bekanntheit hat .com vor .net, .org und den länderspezifischen Domains eine große Popularität erreicht und ist seit Jahren die am häufigsten registrierte Top-Level-Domain.[7] Im Februar 2012 hat .com als erste Top-Level-Domain die Marke von 100 Millionen registrierten Adressen überschritten,[8] Mitte 2016 waren es schon fast 126 Millionen.[3] Die hohe Verbreitung hat dazu geführt, dass kaum noch kurze und leicht zu merkende .com-Domains verfügbar sind. Das war einer der maßgeblichen Gründe für die ICANN, das Programm für neue generische Top-Level-Domains ins Leben zu rufen.[9]

Domains mit der Endung .com gelten als überdurchschnittlich wertvoll und werden rege gehandelt.[10] Besonders große Bekanntheit erreichte die Domain sex.com, die mehrfach den Inhaber gewechselt hat, zuletzt im Oktober 2010 für den Rekordpreis von 13 Millionen US-Dollar.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Hitzelberger: VeriSign vor Vertragsverlängerung. In: domain-recht. 16. April 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  2. Delegation Record for .COM. IANA, abgerufen am 17. Februar 2013 (englisch).
  3. a b Statistiken – Domainzahlenvergleich international. In: denic.de. Denic, Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2017.
  4. Eigenschaften einer .com-Domain. united-domains, abgerufen am 23. August 2012.
  5. Florian Hitzelberger: IDN-Pläne von VeriSign. In: domain-recht. 1. August 2013, abgerufen am 5. August 2013.
  6. Verisign: Über die Geschichte von .com. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  7. Registrierte Domains im Vergleich. DENIC, abgerufen am 2. August 2012.
  8. Florian Hitzelberger: .com knackt die 100 Millionen! In: domain-recht. 3. Februar 2012, abgerufen am 23. August 2012.
  9. Daniel Dingeldey: Regiert König .com auch in Zukunft? In: domain-recht. 27. August 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  10. .com Domain-Preise. In: domain-recht. Abgerufen am 21. Juli 2013.
  11. Ein Königreich für drei Buchstaben. In: united-domains Blog. 22. Oktober 2010, abgerufen am 18. September 2012.