08/15 (Redewendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

08/15 (ausgesprochen „Nullachtfünfzehn“, auch „Nullachtfuffzehn“) ist eine umgangssprachliche Redewendung, die oft abwertend benutzt wird.[1]

Der Ausdruck ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg gebräuchlich und kann wertfrei oder pejorativ gemeint bzw. verstanden werden. Benutzt wird der Ausdruck im Sinne von „ganz gewöhnlich“, „nicht besonders“, „durchschnittlich“, „mittelmäßig“ oder „nicht erwähnenswert“. Unter Duden.de wird „bar jeglicher Originalität, persönlichen Note; auf ein alltäglich gewordenes Muster festgelegt und deshalb Langeweile oder Überdruss erzeugend“ angegeben. Die Redewendung wird eingesetzt, um auf Veraltetes oder Minderwertiges hinzuweisen. Eingeschlossen ist hierbei der Hinweis auf „Billiges“, wenn darin das Standardmäßige oder Gewöhnliche ausgedrückt werden soll. Der Einsatz erfolgt als „indeklinables Adjektiv“ und der Ausdruck besitzt keine Steigerungsform.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MG 08/15

Es gibt mehrere Erklärungsansätze zur Entstehung der Redewendung, die im Zusammenhang mit dem Maschinengewehr 08/15 stehen. 08/15 steht für das Einführungsjahr des Ursprungsmodells MG 08, 1908, und für 1915, das Jahr der Weiterentwicklung. Diese Zahlen wurden in die Waffen eingeschlagen.

  1. Der erste Ansatz[1] führt die Redewendung darauf zurück, dass im Ersten Weltkrieg die deutschen Soldaten täglich mit diesem Maschinengewehr ein langwieriges und eintöniges Training zu absolvieren hatten. So habe die Bezeichnung 08/15 bei den Soldaten irgendwann für langweilige Routine gestanden, derer sie schon lange überdrüssig geworden waren.
  2. Eine andere Erklärung geht auf die Länge des Ersten Weltkrieges zurück und hängt mit der Qualität der Waffen zusammen. Ab dem Zeitpunkt der Einführung des MG 08/15 nahm die Materialqualität ab und die Fehlerhäufigkeit zu. Mit Äußerungen wie „Die Waffe ist 08/15!“ hätten die Soldaten demnach die Bedeutung „von geringer Qualität“ geprägt.
  3. Durch fortschreitende Standardisierung war es möglich, Einzelteile des einschlägig bekannten Maschinengewehrs auch in Fahrrad- oder Schreibmaschinenfabriken herzustellen. Auch die Munition war zu diesen Zeitpunkt schon zwischen verschiedenen Modellen problemlos austauschbar. Der Ausspruch "das ist 08/15" lässt sich also auch auf einen (durchschnittlichen) Standard beziehen.[2]

Es ist möglich, dass alle Aspekte bei der Entstehung der Redewendung eine Rolle gespielt haben.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: nullachtfünfzehn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c duden.de
  2. Peter Berz: 08/15 ein Standard des 20. Jahrhunderts. 2001 (worldcat.org [abgerufen am 5. Oktober 2020]).
  3. Auskunft zur Marke Highscreen 08/15-Series im Register des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA)
  4. Woher kommt der Begriff „08/15“? Einfach erklärt. In: Focus. Online vom 24. November 2017.
  5. BUWOG-Prozess: Konto Karin laut Zeugen von Plech orf.at, 22. November 2019, abgerufen 22. November 2019.