1,000 Days, 1,000 Songs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

1,000 Days, 1,000 Songs ist ein vom US-amerikanischen Autor und Herausgeber Dave Eggers initiiertes politisches Musikprojekt. Die Initiative startete am 10. Oktober 2016 unter dem Namen 30 Days, 30 Songs mit dem Ziel, bis zum 8. November 2016, dem Tag der US-Präsidentschaftswahl, täglich ein Lied für ein „Trump-freies Amerika“ zu veröffentlichen. Aufgrund der regen Anteilnahme benannte man das Projekt in 30 Days, 50 Songs um. Nach der Wahl Donald Trumps beschlossen die Initiatoren, die Playlist auf die Dauer seiner Amtszeit auszuweiten. So soll jede Woche von Montag bis Freitag täglich ein Song als Opposition zu Trumps Politik hinzugefügt werden.

Motivation und Ziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dave Eggers gestaltet die Playlist gemeinsam mit Musik-Manager Jordan Kurland. Zuvor hatten die beiden im Rahmen der Präsidentschaftswahl 2012 mit der Kampagne 90 Days, 90 Reasons zur Wiederwahl Barack Obamas aufgerufen. Die Idee eines musikalischen Protests gegen den republikanischen Kandidaten war Eggers während einer Trump-Rally in Sacramento im Juni 2016 gekommen, als er zu seiner Verwunderung Lieder von Bruce Springsteen, den Rolling Stones, Queen oder Elton John zu hören bekam – Künstler, deren Unterstützung Trumps sehr unwahrscheinlich sei.[1][2] Ursprüngliches Ziel des Projekts sei gewesen, „die Wähler zu motivieren, gegen Bigotterie, Sexismus, Hass und Ignoranz aufzutreten“.[1] Zwei neue Titel wurden Anfang des Jahres 2017 in Kooperation mit dem Label Secretly Canadian herausgegeben, welches unter dem Namen Our First 100 Days ein ähnliches Projekt betreibt. Die Songs sind auf YouTube, Spotify und Apple Music verfügbar. Die Erlöse aus dem Streaming gehen an die Non-Profit-Organisation Center for Popular Democracy.[3]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den ersten 50 Liedern der Playlist handelt es sich ausschließlich um unveröffentlichtes Material, darunter zahlreiche Neukompositionen sowie erstmals zur Verfügung gestellte Live-Aufnahmen. Die musikalische Bandbreite der Songs reicht von Indie über Folk-Rock bis hin zu Electronica und Hip-Hop. Während einige Lieder Trump direkt ansprechen – etwa Locker Room Talk von den Cold War Kids[4] –, behandeln andere generell die politische Lage der USA. Zu den vertretenen Künstlern zählen neben einigen Newcomern etablierte Musiker des Mainstreams wie R.E.M., Moby, Death Cab for Cutie oder Franz Ferdinand. Während anfangs aktuelle Kompositionen im Fokus standen, werden mittlerweile hauptsächlich ältere Lieder mit politischer Botschaft ausgewählt, die nach Ansicht der Initiatoren dazu passen, darunter Woody Guthries This Land Is Your Land (1945), Sam Cookes A Change Is Gonna Come (1964) oder David Bowies This Is Not America (1985). Zum Tag der Amtseinführung von Donald Trump entschied man sich für eine Live-Version von R.E.M.s It’s the End of the World as We Know It (And I Feel Fine).[5]

Jim James, Frontmann von My Morning Jacket, steuerte bereits zwei neue Songs bei.
Pete Seeger ist ebenso mehrfach vertreten.
Cold War Kids verarbeiteten Trumps im Wahlkampf veröffentlichte Aussagen, die den Pussygate-Skandal begründeten.
Woody Guthries politische Folkhymnen sind wieder aktuell.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktion wurde von der überwiegend demokratischen Kritikerszene positiv aufgenommen. The Atlantic bezeichnete die ersten drei Songs als „very lovely music'“ und lobte sie als „überraschend unterhaltsame Beispiele“ für politisch inspirierte Musik.[6] Chris Cillizza von der Washington Post bewarb die Initiative als „Playlist of songs that Donald Trump will hate“ und sah es als Novum, dass bekannte Musiker in dieser Intensität neues politisches Material schreiben und publizieren.[3][7] Auch Medien aus dem deutschsprachigen Raum, darunter die Berliner Zeitung, die HAZ und der ORF, berichteten über das ungewöhnliche Projekt.[8][9][10]

Die Playlist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste enthält alle seit dem 10. Oktober 2016 auf der Website angeführten Lieder in chronologischer Reihenfolge. Neben Interpret und Titel werden die Autoren und das Jahr der Erstveröffentlichung aufgelistet. Neu aufgenommene Songs sind farblich hervorgehoben.

Springe zu Nummer: 100
# Interpret Titel Autor(en) Jahr Anmerkungen
1 Death Cab for Cutie Million Dollar Loan Ben Gibbard[11] 2016
2 Aimee Mann Can’t You Tell Aimee Mann 2016
3 Bhi Bhiman With Love from Russia Bhi Bhiman 2016
4 Jim James Same Old Lie James Edward Olliges Jr.[12] 2016 vom Album Eternally Even
5 Franz Ferdinand Demagogue Bob Hardy, Alex Kapranos, Paul Thomson 2016
6 Josh Ritter The Temptation of Adam (Live) Josh Ritter 2016 Originalversion 2007 auf dem Album The Historical Conquests of Josh Ritter
7 Thao Before You Vote Thao Nguyen[13] 2016
8 EL VY Are These My Jets? Matt Berninger, Brent Knopf[14] 2016
9 R.E.M. World Leader Pretend (Live) Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe[15] 2016 Originalversion 1988 auf dem Album Green
10 Ledinsky DonaldTrumpMakesMeWannaSmoke
Crack
Daniel Ledinsky[16] 2016
11 Adia Victoria Backwards Blues Adia Victoria 2016
12 Moby and the Homeland Choir Trump Is on Your Side Moby[17] 2016
13 Moby and the Void Pacific Choir Little Failure Moby[17] 2016
14 Lila Downs The Demagogue Lila Downs 2016
15 U.S. Elevator feat. Mac McCaughan & Tim Bluhm Old Man Trump Woody Guthrie[18] 2016 Woody Guthrie schrieb dieses Lied 1950 über seinen Vermieter Fred Trump, Donald Trumps Vater.[18]
16 Vinnie Paz Writings on Disobedience and Democracy Vinnie Paz 2016 vom Album The Cornerstone of the Corner Store
17 Jesu/Sun Kil Moon The Greatest Conversation Ever in the History of the Universe Mark Kozelek[19] 2016
18 Filthy Friends Despierta Peter Buck u. a.[20] 2016
19 Radioinactive feat. Sheila Brody Natural Born Loser Radioinactive 2016
20 Andrew St. James Makin’ It Great Again Andrew St. James 2016
21 Ani DiFranco Play God (Live) Ani DiFranco 2016
22 Helado Negro Young, Latin and Proud Helado Negro 2016 vom Album Private Energy
23 Andrew Bird feat. Jim James Sic of Elephants (Live) Andrew Bird[21] 2016
24 Mirah No Guns No Guns Mirah 2016
25 clipping. Fat Fingers Daveed Diggs 2016
26 Sam Cohen Clockwork Sam Cohen 2016
27 Blake Hazard Little Situation Blake Hazard 2016
28 Wesley Stace Mr. Tangerine Man (Live) Bob Dylan, Wesley Stace 2016
29 Loudon Wainwright III I Had a Dream (Live) Loudon Wainwright III 2016
30 Cold War Kids Locker Room Talk Dann Gallucci, Matt Maust, Joe Plummer, Matthew Schwartz, Nathan Willett 2016
31 The Cooties feat. Reggie Watts Trumpy Trump The Cooties 2016
32 Mission of Burma Panic Is No Option (Live) Roger Miller 2016
33 Bob Mould In a Free Land (Live) Bob Mould 2016 Originalversion 1982 mit Hüsker Dü
34 Ryan Miller The Clown Ryan Miller 2016
35 JPEGMAFIA feat. Freaky I Might Vote 4 Donald Trump JPEGMAFIA, Freaky 2016
36 The Long Winters Make America Great Again John Roderick[22] 2016
37 Open Mike Eagle How to Be Super Petty to Your Ex Open Mike Eagle 2016
38 Jimmy Eat World My Enemy Jim Adkins, Rick Burch, Zach Lind, Tom Linton 2016 B-Seite zur Single Sure and Certain
39 Kyle Craft Before the Wall Kyle Craft 2016
40 Local Natives Fountain of Youth (Live) Local Natives 2016 Originalversion auf dem Album Sunlit Youth
41 Anthony D’Amato If You’re Gonna Build a Wall Anthony D’Amato 2016 vom Album Cold Snap
42 Greg Holden Exactly Like You Greg Holden 2016
43 Laura Gibson & Dave Depper And Where Were You? Laura Gibson 2016
44 I Said Yes Alexander I Said Yes 2016
45 Tim Heidecker Trump’s Pilot Tim Heidecker 2016
46 Modern Baseball Bart to the Future Part 2: The Musical Modern Baseball 2016
47 Joe Purdy Maybe We’ll All Get Along Someday Joe Purdy 2016 vom Album Who Will Be Next?
48 Drunken Logic What a Beautiful Morning! Drunken Logic 2016
49 Agents of the Fantastic DT Blues Tommy Neale[23] 2016
50 Rogue Wave Vote for Me Dummy Robert Pollard[24] 2016 Guided-by-Voices-Cover
51 R.E.M. It’s the End of the World as We Know It (And I Feel Fine) (Live) Bill Berry, Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe[25] 1989 aufgenommen in Greensboro, NC 1989[26]
52 Sam Cooke A Change Is Gonna Come Sam Cooke 1964 vom Album Ain’t That Good News
53 Razzy I Hate Hate Razzy Bailey[27] 1974
54 Bhi Bhiman (What’s So Funny ’bout) Peace, Love and Understanding Nick Lowe[28] 2017 Brinsley-Schwarz-Cover
55 Jim James Here in Spirit Eric D. Johnson, James Edward Olliges Jr.[29] 2016 vom Album Eternally Even
56 Tracy Chapman Talkin’ Bout a Revolution Tracy Chapman 1988 vom Album Tracy Chapman
57 David Bowie This Is Not America David Bowie, Lyle Mays, Pat Metheny[30] 1985 vom Soundtrack zu Der Falke und der Schneemann
58 Woody Guthrie This Land Is Your Land Woody Guthrie 1945
59 Nina Simone Mississippi Goddam Nina Simone 1964 vom Album Nina Simone in Concert
60 Bill Fay Shame Bill Fay 2017 auch bei Our First 100 Days
61 Hüsker Dü Divide and Conquer Bob Mould[31] 1987 vom Album Flip Your Wig
62 Pete Seeger Where Have All the Flowers Gone? Pete Seeger 1955
63 Gil Scott-Heron The Revolution Will Not Be Televised Gil Scott-Heron 1971 vom Album Pieces of a Man
64 Barbara Dane and the Chambers Brothers Isn’t It Nice Malvina Reynolds[32] 1966 vom Album Barbara Dane and the Chambers Brothers
65 Marvin Gaye What’s Going On Renaldo Benson, Al Cleveland, Marvin Gaye[33] 1971 vom Album What’s Going On
66 John Coltrane Alabama John Coltrane 1963 vom Album Live at Birdland
67 Public Enemy Fight the Power Carlton Ridenhour, Eric Sadler, Hank Shocklee, Keith Shocklee[34] 1989 vom Album Fear of a Black Planet
68 Elaine Brown The End of Silence Elaine Brown 1969 vom Album Seize the Time – Black Panther Party
69 Utah Phillips There Is Power in a Union Joe Hill[35] 1983 vom Album We Have Fed You All a Thousand Years, geschrieben 1913
70 Eagles Lyin’ Eyes Glenn Frey, Don Henley[36] 1975 vom Album One of These Nights
71 Entrance Not Gonna Say Your Name Guy Blakeslee 2017 auch bei Our First 100 Days
72 Johnny Cash Man in Black Johnny Cash 1971 vom Album Man in Black
73 Lydia Mendoza Mal Hombre traditionell, Lydia Mendoza[37] 1934
74 Brother Kirk The Ballad of Martin Luther King Brother Kirk, Pete Seeger 1974
75 Leonard Cohen Democracy Leonard Cohen 1992 vom Album The Future
76 The Temptations Ain’t No Justice Norman Whitfield[38] 1973 vom Album 1990
77 Brother Will Hairston The Alabama Bus Brother Will Hairston 1956
78 Sly & the Family Stone Underdog Sylvester Stewart[39] 1967 vom Album A Whole New Thing
79 Pete Seeger Which Side Are You On? Florence Reece[40] 1967 geschrieben 1931[40]
80 Rue Snider Speak My Mind Rue Snider 2017
81 The Beatles Revolution Lennon/McCartney[41] 1968 vom Album The Beatles
82 The Honey Drippers Impeach the President Roy Charles Hammond[42] 1973
83 Woody Guthrie Deportee Woody Guthrie, Martin Hoffman[43] 1948
84 Johnny Thunder Power to the People Teddy Vann[44] 1970
85 Killer Mike Reagan Jaime Meline, Michael Render[45] 2012 vom Album R.A.P. Music
86 Willie Dunn I Pity the Country Willie Dunn 1973 vom Album Willie Dunn
87 Bruce Springsteen Born in the U.S.A. Bruce Springsteen 1984 vom Album Born in the U.S.A.
88 Arrested Development Tennessee Earlee Taree, Speech[46] 1991 vom Album 3 Years, 5 Months & 2 Days in the Life Of...
89 William Onyeabor Better Change Your Mind William Onyeabor 1978 vom Album Atomic Bomb
90 Bob Seger System 2 + 2 = ? Bob Seger[47] 1968 vom Album Ramblin’ Gamblin’ Man
91 John Lennon Imagine John Lennon 1971 vom Album Imagine
92 Buffalo Springfield For What It’s Worth Stephen Stills[48] 1966 vom Album Buffalo Springfield
93 Hollis Watkins I’m Gonna Sit at the Welcome Table traditionell 1990
94 The Chi-Lites (For God’s Sake) Give More Power to the People Eugene Record[49] 1971 vom Album (For God’s Sake) Give More Power to the People
95 Blind Alfred Reed You Must Unload Alfred Reed 1927
96 Mavis Staples We Shall Not Be Moved traditionell 2007 vom Album We’ll Never Turn Back
97 Link Wray Ice People Link Wray 1971 vom Album Link Wray
98 The Rolling Stones Street Fighting Man Mick Jagger, Keith Richards[50] 1968 vom Album Beggars Banquet
99 Midnight Oil Beds Are Burning Peter Garrett, Peter Gifford, Rob Hirst, Jim Moginie, Martin Rotsey[51] 1987 vom Album Diesel and Dust
100 Creedence Clearwater Revival Fortunate Son John Fogerty[52] 1969 vom Album Willy and the Poor Boys
101 Stevie Wonder Living for the City Stevie Wonder 1973 vom Album Innervisions
102 Crosby, Stills, Nash & Young Ohio Neil Young[53] 1970
103 The Evens All These Governors The Evens 2005 vom Album The Evens
104 The Temptations Message from a Black Man Barrett Strong, Norman Whitfield[54] 1969 vom Album Puzzle People
105 Tracy Chapman Freedom Now Tracy Chapman 1989 vom Album Crossroads
106 Yothu Yindi Treaty Paul Kelly, Mikayngu Mununggurr, Carl Williams, Mandawuy Yunupingu[55] 1991 vom Album Tribal Voice
107 Odetta Another Man Done Gone Vera Hall, Alan Lomax, John Lomax, Ruby Pickens Tartt[56] 1954 vom Album The Tin Angel
108 Ani DiFranco Tis of Thee Ani DiFranco 1999 vom Album Up Up Up Up Up Up
109 Joni Mitchell Big Yellow Taxi Joni Mitchell 1970 vom Album Ladies of the Canyon
110 Stop the Violence Movement Self Destruction Stop the Violence Movement 1989
111 The Specials A.K.A. Nelson Mandela Jerry Dammers, Rhoda Dakar[57] 1984 vom Album In the Studio
112 Dar Williams I Had No Right Dar Williams 2000 vom Album The Green World
113 Joan Baez Saigon Bride Joan Baez, Nina Dusheck[58] 1967 vom Album Joan
114 Barry McGuire Eve of Destruction P. F. Sloan[59] 1965 vom Album Eve of Destruction
115 Donovan Universal Soldier Buffy Sainte-Marie[60] 1965 vom Album The Universal Soldier
116 Bright Eyes When the President Talks to God Conor Oberst[61] 2005
117 James Brown Say It Loud I’m Black and I’m Proud James Brown, Pee Wee Ellis[62] 1968 von den Alben A Soulful Christmas und Say It Loud – I’m Black and I’m Proud
118 John Prine Some Humans Ain’t Human John Prine 2005 vom Album Fair & Square
119 Stevie Wonder You Haven’t Done Nothin’ Stevie Wonder 1974 vom Album Fulfillingness’ First Finale
120 Sonic Youth Youth Against Fascism Kim Gordon, Thurston Moore, Lee Ranaldo, Steve Shelley[63] 1992 vom Album Dirty
121 Radiohead Idioteque Radiohead 2000 vom Album Kid A
122 2Pac feat. Talent Changes D.W. Evans, Bruce Hornsby, Tupac Shakur[64] 1998 vom Album Greatest Hits
123 Grandmaster Flash & the Furious Five The Message Clifton Chase, Jiggs Chase, John Fletcher, Melvin Glover, Melle Mel, Sylvia Robinson[65] 1982 vom Album The Message
124 Green Day Holiday Green Day, Billie Joe Armstrong[66] 2004 vom Album American Idiot
125 Townes Van Zandt Dollar Bill Blues Townes Van Zandt 1978 vom Album Flyin’ Shoes
126 Bob Marley Get Up, Stand Up Bob Marley, Peter Tosh[67] 1973
127 Woody Guthrie Tear the Fascists Down Woody Guthrie k. A.
128 Gillian Welch Hard Times David Rawlings, Gillian Welch[68] 2011 vom Album The Harrow & The Harvest
129 Sam Hinton Old Man Atom Vern Partlow[69] 1950
130 Bob Dylan Masters of War Bob Dylan 1963 vom Album The Freewheelin’ Bob Dylan
131 Tom Paxton Lyndon Johnson Told the Nation Tom Paxton 1965 vom Album Ain’t That News!
132 A Tribe Called Quest We the People... Geezer Butler, Kamaal Fareed, Tony Iommi, Ozzy Osbourne, Malik Taylor, Bill Ward[70] 2016 vom Album We Got It From Here… Thank You 4 Your Service
133 Janelle Monáe Hell You Talmbout Roman GianArthur, Chuck Lightning, Janelle Monáe, Nate Wonder 2013 vom Album The Electric Lady (Bonustrack)
134 Paul Robeson Joe Hill Earl Robinson[71] 1956
135 Public Enemy By the Time I Get to Arizona Carlton Ridenhour, Cerwin Depper, Gary Rinaldo, Neftali Santiago, Stuart Robertz[72] 1991 vom Album Apocalypse 91... The Enemy Strikes Black
136 J. Cole Be Free J. Cole 2014 J. Cole schrieb dieses Lied als Reaktion auf den Todesfall Michael Brown im Jahr 2014.[73]
137 Aretha Franklin Respect Otis Redding[74] 1967 vom Album I Never Loved a Man the Way I Love You
138 The Almanac Singers I Don’t Want Your Millions, Mister Jim Garland[75] 1941 vom Album Talking Union
139 Odetta Sometimes I Feel Like a Motherless Child traditionell 1960 vom Album At Carnegie Hall
140 The Black Eyed Peas Where Is the Love? Will Adams, Printz Board, Jaime A. Dávilla, Jaime Gómez, Justin Timberlake[76] 2003 vom Album Elephunk
141 Joan Baez Bread and Roses Mimi Fariña, James Oppenheim 1980 von Mimi Fariña vertontes Gedicht aus dem Jahr 1915
142 Bruce Springsteen The Ghost of Tom Joad Bruce Springsteen 1995 vom Album The Ghost of Tom Joad
143 Elvis Costello Radio Radio Elvis Costello 1978 vom Album This Year’s Model
144 Curtis Mayfield (Don’t Worry) If There’s a Hell Below, We’re All Going to Go Curtis Mayfield 1970 vom Album Curtis
145 Lead Belly The Bourgeois Blues Huddie Ledbetter 1938
146 Gang of Four Natural’s Not in It Dave Allen, Hugo Bumham, Andrew Gill, Jon King[77] 1979 vom Album Entertainment!
147 Phil Ochs What Are You Fighting For? Phil Ochs 1964 vom Album New Folks Vol. 2
148 Cat Stevens Peace Train Cat Stevens 1971 vom Album Teaser and the Firecat
149 Hurray for the Riff Raff Rican Beach Alynda Lee Segarra[78] 2017 vom Album The Navigator
150 The Impressions People Get Ready Curtis Mayfield[79] 1965 vom Album People Get Ready
151 Manu Chao Rainin in Paradize Manu Chao 2007 vom Album La Radiolina
152 Edwin Starr War Barrett Strong, Norman Whitfield[80] 1970 vom Album War & Peace, Temptations-Cover
153 Les Misérables Do You Hear the People Sing? Claude-Michel Schönberg 2012 aus dem Musical Les Misérables
154 Arcade Fire & Mavis Staples I Give You Power Arcade Fire 2017
155 Robert Parris Moses Keep Your Eyes on the Prize traditionell 1990
156 Kate Bush Army Dreamers Kate Bush 1980 vom Album Never for Ever
157 The Cranberries Zombie Dolores O’Riordan[81] 1994 vom Album No Need to Argue
158 Alfred Bryan & Al Piantadosi I Didn’t Raise My Boy to Be a Soldier Alfred Bryan, Al Piantadosi 1915
159 Nina Simone To Be Young, Gifted and Black Nina Simone, Weldon Irvine[82] 1970 vom Album Black Gold
160 Louis Armstrong Black and Blue Andy Razaf, Fats Waller, Harry Brooks[83] 1955 vom Album Satch Plays Fats: The Music of Fats Waller
161 Miri Aloni Shir LaShalom Yaakov Rotblit, Jair Rosenblum[84] 1985
162 Víctor Jara Manifiesto Víctor Jara 1974 vom Album Manifiesto
163 Woody Guthrie Two Good Men Woody Guthrie k. A.
164 Common & John Legend Glory John Stephens, Lonnie Lynn, Che Smith[85] 2014 aus dem Film Selma
165 Josh White Bad Housing Blues Waring Cuney, Josh White[86] 1941 vom Album Southern Exposure
166 Sonic Youth Swimsuit Issue Kim Gordon, Thurston Moore, Lee Ranaldo, Steve Shelley[63] 1992 vom Album Dirty
167 Pearl Jam World Wide Suicide Eddie Vedder[87] 2006 vom Album Pearl Jam
168 Patti Smith People Have the Power Fred „Sonic“ Smith, Patti Smith[88] 1988 vom Album Dream of Life
169 Devendra Banhart Heard Somebody Say Devendra Banhart 2005 vom Album Cripple Crow
170 U2 Sunday Bloody Sunday Adam Clayton, Bono, Larry Mullen, Jr., The Edge 1983 vom Album War
171 Boudewijn de Groot Welterusten meneer de president Boudewijn de Groot, Lennaert Nijgh[89] 1965 vom Album Boudewijn de Groot
172 Buffy Sainte-Marie My Country ‘Tis of Thy People You’re Dying Buffy Sainte-Marie 1966 vom Album Little Wheel Spin and Spin
173 Jacek Kaczmarski Mury Jacek Kaczmarski 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anti-Trump 30 Days, 30 Songs project: Dave Eggers explains origin. Entertainment Weekly, 11. Oktober 2016, abgerufen am 6. Februar 2017 (englisch).
  2. ‘Could he actually win?’ Dave Eggers at a Donald Trump rally. The Guardian, 17. Juni 2016, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  3. a b About 1,000 Days, 1,000 Songs. Dave Eggers & Jordan Kurland, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  4. 1,000 Days, 1,000 Songs Playlist Project Prepares to Combat Trump's Presidency Through Protest Music. Paste, 20. Januar 2017, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  5. From the creator of 30 Days, 30 Songs comes 1,000 tracks to keep you sane in Trumpworld. The A.V. Club, 20. Januar 2017, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  6. Donald Trump Is Terrific Protest-Music Inspiration. The Atlantic, 12. Oktober 2016, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  7. Famous musicians are writing 30 anti-Trump songs for the final 30 days of the election. Washington Post, 13. Oktober 2016, abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).
  8. „30 Days, 30 Songs“ Musiker und Bands singen gegen Donald Trump. Berliner Zeitung, 12. Oktober 2016, abgerufen am 8. Februar 2017.
  9. Pop gegen Populisten. HAZ, 7. April 2017, abgerufen am 16. April 2017.
  10. „30 Days, 30 Songs“: Mit Musik gegen Donald Trump. ORF, abgerufen am 8. Februar 2017.
  11. Million Dollar Loan – Death Cab for Cutie. genius.com, abgerufen am 11. März 2017.
  12. Jim James – Same Old Lie. Allmusic, abgerufen am 11. März 2017.
  13. Thao Nguyen's Anti-Trump Track "Is a Bit of a Tongue-in-Cheek Appeal to People Who are Considering Voting for Him". Paste, abgerufen am 11. März 2017.
  14. EL VY – Are These My Jets. Discogs, abgerufen am 11. März 2017.
  15. R.E.M. – World Leader Pretend. Allmusic, abgerufen am 11. März 2017.
  16. Ledinsky – DonaldTrumpMakesMeWannaSmokeCrack. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  17. a b Moby Shares Two New Anti-Donald Trump Songs - “Trump Is on Your Side” and “Little Failure”. Under the Radar, abgerufen am 12. März 2017.
  18. a b Day 13, Song 15. Dave Eggers & Jordan Kurland, abgerufen am 12. März 2017.
  19. The Greatest Conversation Ever in the History of the Universe – Jesu and Sun Kil Moon. genius.com, abgerufen am 12. März 2017.
  20. Day 15, Song 18. Dave Eggers & Jordan Kurland, abgerufen am 12. März 2017.
  21. Andrew Bird feat. Jim James – Sic of Elephants (Live). Discogs, abgerufen am 12. März 2017.
  22. 30 Days, 30 Songs: Make America Great Again. The Long Winters, abgerufen am 12. März 2017.
  23. Day 30, Song 49. Dave Eggers & Jordan Kurland, archiviert vom Original am 26. Januar 2017; abgerufen am 12. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.30days30songs.com
  24. Guided by Voices – Motivational Jumpsuit. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  25. R.E.M. – Document. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  26. 1000 Days Of Protest Songs Set to Mark Next Four Years. fyi music news, 24. Februar 2017, abgerufen am 16. April 2017.
  27. Razzy And The Neighborhood Kids – I Hate Hate / Singing Other People's Songs. Discogs, abgerufen am 12. März 2017.
  28. Brinsley Schwarz – (What's So Funny 'Bout) Peace, Love and Understanding? Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  29. Jim James – Here in Spirit. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  30. David Bowie – This Is Not America. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  31. Hüsker Dü – Flip Your Wig. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  32. Day 44, Song 64. Dave Eggers & Jordan Kurland, archiviert vom Original am 13. März 2017; abgerufen am 12. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.30days30songs.com
  33. Marvin Gaye – What’s Going On. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  34. Public Enemy – Fight the Power. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  35. There Is Power in a Union (Joe Hill) (1913). folkarchive.de, abgerufen am 12. März 2017.
  36. Eagles – Lyin’ Eyes. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  37. #11 'Mal Hombre' by Lydia Mendoza (1934). 1001songsbeforeyoudie.blogspot, abgerufen am 12. März 2017.
  38. The Temptations – Ain’t No Justice. Allmusic, abgerufen am 12. März 2017.
  39. Sly & the Family Stone – Underdog. Allmusic, abgerufen am 11. März 2017.
  40. a b Florence Reece »Which side are you on?« der Freitag, abgerufen am 11. März 2017.
  41. The Beatles – The Beatles (White Album). Allmusic, abgerufen am 11. März 2017.
  42. The Honey Drippers – Impeach The President / Roy C's Theme. Discogs, abgerufen am 11. März 2017.
  43. Deportee (aka. "Plane Wreck at Los Gatos"). woodyguthrie.org, abgerufen am 11. März 2017.
  44. Johnny Thunder – Power to the People/Love Trip. Discogs, abgerufen am 11. März 2017.
  45. Killer Mike – R.A.P. Music. Allmusic, abgerufen am 11. März 2017.
  46. Arrested Development – Tennessee. Discogs, abgerufen am 15. März 2017.
  47. The Bob Seger System/Bob Seger – Ramblin’ Gamblin’ Man. Allmusic, abgerufen am 17. März 2017.
  48. Buffalo Springfield – For What It’s Worth. Allmusic, abgerufen am 21. März 2017.
  49. The Chi-Lites – (For God’s Sake) Give More Power to the People. Allmusic, abgerufen am 24. März 2017.
  50. The Rolling Stones – Street Fighting Man. Allmusic, abgerufen am 29. März 2017.
  51. Midnight Oil – Diesel and Dust. Allmusic, abgerufen am 30. März 2017.
  52. Creedence Clearwater Revival – Fortunate Son. Allmusic, abgerufen am 31. März 2017.
  53. Crosby, Stills, Nash & Young – So Far. Allmusic, abgerufen am 4. April 2017.
  54. The Temptations – Puzzle People. Discogs, abgerufen am 6. April 2017.
  55. Yothu Yindi – Tribal Voice. Allmusic, abgerufen am 15. April 2017.
  56. Odetta – Another Man Done Gone. Allmusic, abgerufen am 15. April 2017.
  57. The Specials – Free Nelson Mandela. Allmusic, abgerufen am 18. April 2017.
  58. Joan Baez – Saigon Bride. Allmusic, abgerufen am 20. April 2017.
  59. Barry McGuire – Eve of Destruction. Allmusic, abgerufen am 21. April 2017.
  60. Donovan – Universal Soldier. Allmusic, abgerufen am 24. April 2017.
  61. Bright Eyes – When the President Talks to God. Allmusic, abgerufen am 25. April 2017.
  62. James Brown – Say It Loud I’m Black and I’m Proud. Allmusic, abgerufen am 26. April 2017.
  63. a b Sonic Youth – Dirty. Allmusic, abgerufen am 2. Mai 2017.
  64. 2Pac – Changes. Allmusic, abgerufen am 6. Mai 2017.
  65. Grandmaster Flash & the Furious Five – The Message. Allmusic, abgerufen am 6. Mai 2017.
  66. Green Day – American Idiot. Allmusic, abgerufen am 6. Mai 2017.
  67. Bob Marley – Get Up, Stand Up. Allmusic, abgerufen am 10. Mai 2017.
  68. Gillian Welch – The Harrow & The Harvest. Allmusic, abgerufen am 11. Mai 2017.
  69. Sam Hinton – Old Man Atom/Long John. Allmusic, abgerufen am 12. Mai 2017.
  70. A Tribe Called Quest – We Got It from Here... Thank You 4 Your Service. Allmusic, abgerufen am 18. Mai 2017.
  71. Paul Robeson – Joe Hill. Allmusic, abgerufen am 20. Mai 2017.
  72. Public Enemy – By the Time I Get to Arizona. Allmusic, abgerufen am 22. Mai 2017.
  73. A Song Born When Pain Is Still Fresh. New York Times, 15. August 2014, abgerufen am 24. Mai 2017 (englisch).
  74. Aretha Franklin – Respect. Allmusic, abgerufen am 25. Mai 2017.
  75. Almanac Singers – I Don’t Want Your Millions. Allmusic, abgerufen am 25. Mai 2017.
  76. The Black Eyed Peas – Elephunk. Allmusic, abgerufen am 1. Juni 2017.
  77. Gang of Four – Entertainment! Allmusic, abgerufen am 8. Juni 2017.
  78. Hurray for the Riff Raff – Rican Beach. Allmusic, abgerufen am 13. Juni 2017.
  79. The Impressions/Curtis Mayfield – People Get Ready. (Nicht mehr online verfügbar.) Allmusic, ehemals im Original; abgerufen am 13. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.allmusic.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  80. Edwin Starr – War. Allmusic, abgerufen am 15. Juni 2017.
  81. The Cranberries – Zombie. Allmusic, abgerufen am 24. Juni 2017.
  82. Nina Simone – To Be Young, Gifted and Black. Allmusic, abgerufen am 27. Juni 2017.
  83. Louis Armstrong – Black and Blue. Allmusic, abgerufen am 28. Juni 2017.
  84. Motti Regev & Edwin Seroussi: Popular Music and National Culture in Israel. University of California Press 2004, S. 106, siehe GoogleBooks (englisch).
  85. ‘Selma’ Wins Oscar for Best Original Song with ‘Glory’. Variety, abgerufen am 7. Juli 2017 (englisch).
  86. Josh White – Bad Housing Blues. Allmusic, abgerufen am 10. Juli 2017.
  87. Pearl Jam – Pearl Jam. Allmusic, abgerufen am 12. Juli 2017.
  88. Patti Smith – Dream of Life. Allmusic, abgerufen am 13. Juli 2017.
  89. Boudewijn de Groot ‎– Welterusten Mijnheer De President/Vrijgezel. Discogs, abgerufen am 18. Juli 2017.

Zum Anfang der Einzelnachweise springen