1-Hepten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 1-Hepten
Allgemeines
Name 1-Hepten
Andere Namen
  • 1-Heptylen
  • Hept-1-en
Summenformel C7H14
CAS-Nummer 592-76-7
PubChem 11610
Kurzbeschreibung

farblose, fast geruchlose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 98,19 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,697 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

−119 °C[2]

Siedepunkt

93,64 °C[2]

Dampfdruck

64 hPa (20 °C)[3]

Löslichkeit
Brechungsindex

1,3998[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​304
P: 210​‐​301+310​‐​331 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Leichtentzündlich Gesundheitsschädlich
Leicht-
entzündlich
Gesundheits-
schädlich
(F) (Xn)
R- und S-Sätze R: 11​‐​65
S: 62
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Hepten ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der ungesättigten, aliphatischen Kohlenwasserstoffe (genauer der Alkene).

Vorkommen[Bearbeiten]

1-Hepten ist ein Produkt bei der Erdöldestillation und kommt als Bestandteil im Benzin vor. In sehr geringen Mengen wird es auch bei Apfel, Aprikose, Kirsche und Pflaume von blühenden Obstbäumen freigesetzt.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

1-Hepten findet als Ausgangsstoff bei organischen Synthesen Verwendung, zum Beispiel als Comonomer bei der Herstellung von Polyethylen[6], bei der Herstellung von linearen Aldehyden durch Hydroformylierung. Hydroformylierung zu Octanal mit anschließender Reduktion zu 1-Octanol und Dehydrierung zum 1-Octen dient zur industriellen Herstellung von 1-Octen im Maßstab von 100000 t/a. [7]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Die Dämpfe von 1-Hepten bilden mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt −8 °C, Zündtemperatur 250 °C).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenblatt 1-Hepten (PDF) bei Merck, abgerufen am 9. Juni 2005.
  2. a b c d e Robert C. Weast (Editor): CRC Handbook of Chemistry and Physics, 58th edition, CRC Press, Cleveland, Ohio, USA, 1977.
  3. a b c d e Eintrag zu CAS-Nr. 592-76-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 7. August 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  5. R. Baraldi, F. Rapparini, F. Rossi, A. Latella and P. Ciccioli: Volatile Organic Compound Emissions from Flowers of the Most Occurring and Economically Important Species of Fruit Trees, Phys. Chem. Earth (B), 1999, Vol. 24, S. 729–732.
  6. Patent US7312295: Copolymers of ethylene and 1-heptene. Veröffentlicht am 15. Februar 2007, Erfinder: H. HAGEN, L. P. P. M. VAN DER HEIJDEN.
  7. State-of-the-art technology for new Sasol plant