1-Methylguanosin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 1-Methylguanosin
Allgemeines
Name 1-Methylguanosin
Andere Namen
  • m1G (Kurzcode)
  • 9-β-D-Ribofuranosyl-1-methylguanin
  • 9-[(2R,3S,4R,5R)-3,4-Dihydroxy-5-(hydroxymethyl)tetrahydrofuran-2-yl]-2-amino-1-methyl-purin-6-on
Summenformel C11H15N5O5
CAS-Nummer 2140-65-0
PubChem 250902
Eigenschaften
Molare Masse 297,27 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Methylguanosin (m1G) ist ein seltenes Nukleosid und kommt in der tRNA und rRNA vor.[2] Es besteht aus der β-D-Ribofuranose (Zucker) und dem 1-Methylguanin. Es ist ein Derivat des Guanosins, welches in 1-Stellung methyliert ist. Aufgrund der Methylierung in der 1-Position ist eine Basenpaarung nicht möglich. 1-Methylguanosin sitzt beispielsweise in der tRNAAla an Position 9 zwischen dem Akzeptorarm und dem Dihydrouracil-Arm.[3]

Eine tRNAAla aus S. cerevisiae.
1-Methylguanosin ist hier mit m1G gekennzeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Patrick A. Limbach, Pamela F. Crain, James A. McCloskey: „Summary: the modified nucleosides of RNA“, Nucleic Acids Research, 1994, 22 (12), S. 2183–2196 (doi:10.1093/nar/22.12.2183, PMC 523672 (freier Volltext), PMID 7518580‎).
  3. Robert W. Holley, Jean Apgar, George A. Everett, James T. Madison, Mark Marquisee, Susan H. Merrill, John Robert Penswick, Ada Zamir: „Structure of a Ribonucleic Acid“, Science, 1965, 147, S. 1462–1465 (doi:10.1126/science.147.3664.1462).

Weblinks[Bearbeiten]