1. Brief des Johannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neues Testament
Evangelien
Apostelgeschichte
Paulusbriefe
Katholische Briefe
Offenbarung

Der 1. Brief des Johannes ist der erste von drei neutestamentlichen Briefen in der Bibel, die dem Evangelisten Johannes zugeschrieben werden.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des 1. Johannesbriefs in einer Vulgata-Handschrift des 13. Jahrhunderts, Stadtarchiv Stralsund, Hs 1001, fol. 403va

Der Brief, der wahrscheinlich Ende des 1. Jahrhunderts entstanden ist, spätestens aber bis zum Jahr 110, variiert vor allem das Thema des rechten Glaubens und eines daraus zu entwickelnden Lebens, für das wiederum die Liebe ausschlaggebend sei. Die Lichtmetaphorik legt den johanneischen Ursprung nahe, der nach Bultmann in der gnostischen Tendenz – oder Vorlage – des Johannes begründet erklärbar ist. Andererseits wird in 1 Joh 1,5 ELB Gott mit dem Licht gleichgesetzt, in Joh 8,12 ELB aber Christus derart beschrieben, was vielleicht auf eine ‚Johanneische Schule‘, aber verschiedene Verfasser von Brief(en) und Evangelium hinweist. Insgesamt wird der 1. Johannesbrief aber als Mahnbrief gemeint gewesen sein (vgl. 1 Joh 2,18f. ELB; 1 Joh 2,26 ELB; 1 Joh 3,7 ELB), der sich gegen die Leugnung der Gottheit des Sohnes und sich damit gerade gegen demiurgische oder subordinative Vorstellungen richtete: Vielleicht war hier die sogenannte Irrlehre des in Kleinasien tätigen Kerinth oder eines Ablegers gemeint, auch wenn die typischen kerinthischen Anschauungen fehlen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brief befasst sich hauptsächlich mit dem Thema Liebe und der Gemeinschaft mit Gott. Der Autor beschreibt verschiedene Arten, durch die die Leser ihre Gemeinschaft mit Gott anhand der Schrift prüfen können. Er lehrt, dass der Beweis für wahren geistigen Wandel (im Sinne der Schrift) die gelebte Gerechtigkeit ist. Der Brief beschreibt eine Weltansicht, die zwiegespalten ist. Auf der einen Seite befinden sich die „bösen Menschen“, die unter der Herrschaft Satans leben und auf der anderen die „Kinder Gottes“, die sich von der Welt abgesondert haben. In 1. Johannes 1,8[1] sagt Johannes, dass man lügen würde, wenn man behaupten würde, ohne Sünde zu sein. Hier spricht er allerdings zu Menschen, die noch keine Gemeinschaft mit Gott haben[2]. Der Kontrast zwischen diesen Menschen und Gottes Kindern wird zwei Kapitel später in 1. Johannes 3 (1. Joh.EU) klar ersichtlich, als er dort beschreibt, dass Gottes Kinder gar nicht sündigen können (vgl.1. Johannes 3,9[3]).

Textkritische Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel Comma Johanneum

Eine textkritische Besonderheit im ersten Johannesbrief ist das sogenannte „Comma Johanneum“. Dabei handelt es sich um einen Zusatz zu 1 Joh 5,7–8 ELB (zitiert nach der Einheitsübersetzung und ihren Fußnoten; kursiv die Worte des Comma):

(7) Drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins.
(8) Und drei sind es, die Zeugnis geben auf Erden: der Geist, das Wasser und das Blut, und diese drei sind eins.

Von vielen Auslegern wird vermutet, dass es sich hierbei um einen dogmatisch motivierten Zusatz handelt, der die Trinitätslehre in der Bibel deutlicher herausstellen soll.

Dieser Zusatz findet sich in keiner lateinischen Handschrift vor dem 6. Jahrhundert und in keiner griechischen Handschrift vor dem 14. Jahrhundert.[4] 1592 wurde das „Comma Johanneum“ in die offizielle Vulgata Ausgabe „Sixto-Clementina“ aufgenommen. Der Humanist Erasmus hat das „Comma“ ab der dritten Auflage in seinen Textus Receptus aufgenommen. Heute findet es sich weder in der sogenannten Nova Vulgata[5] noch in der Ausgabe des Novum Testamentum Graece von Nestle-Aland.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Schnelle: Einleitung in das Neue Testament. 5. Auflage. Vandenhœck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-03238-2, S. 498–513.
  • Wolfgang Baur: Erster, Zweiter und Dritter Johannesbrief (= Stuttgarter kleiner Kommentar. Band 17). Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 1991, ISBN 3-460-15471-3.
  • Rudolf Schnackenburg: Die Johannesbriefe (= Herders theologischer Kommentar zum Neuen Testament. Band 13). 7. Auflage. Herder, Freiburg 1984, ISBN 3-451-01150-6.
  • Rudolf Bultmann: Die drei Johannesbriefe (= Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament. Abteilung 14). 2. Auflage der Neuauslegung. Vandenhœck & Ruprecht, Göttingen 1969.
  • Georg Strecker: Die Johannesbriefe (= Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament. Band 14). Vandenhœck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-51621-5.
  • Stephen S. Smalley: 1. John (= Word Biblical Commentary. Band 51). Word Books, Dallas 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1. Brief des Johannes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bible Gateway passage: 1 Johannes 1:8 - Schlachter 1951. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (englisch).
  2. 1. Johannes 1:8 - Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde. In: Stay Biblical. 18. Dezember 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020 (deutsch).
  3. Bible Gateway passage: 1 Johannes 3:9 - Schlachter 1951. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (englisch).
  4. Georg Strecker: Die Johannesbriefe (= Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament. Band 14). Vandenhœck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-51621-5, S. 280.
  5. Epistula I Ioannis. (lateinisch)