1. Eishockey-Liga 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg 1. Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: REV Bremerhaven
Aufsteiger: SC Bietigheim-Bissingen, EC Wilhelmshaven
Absteiger: EV Landsberg, Eintracht Braunschweig
↑↑ DEL  |  ↑ Bundesliga  |  • 1. Liga  |  2. Liga ↓

Die Saison 1998/99 der 1. Eishockey-Liga war die erste und zugleich letzte Spielzeit der Liga als dritthöchste Eishockeyspielklasse unter der DEL und der Bundesliga. Nach der Spielzeit wurde die 1. Liga durch die Wiedereinführung der Oberliga als dritte Spielklasse abgelöst.

Bereits vor der Saison zog sich der ESC Salzgitter aus der Liga zurück, sodass schließlich im Süden zehn und im Norden 12 Teams starteten. Meister wurde der REV Bremerhaven, den Aufstieg in die 2. Bundesliga schafften allerdings der SC Bietigheim-Bissingen und der EC Wilhelmshaven. Die frei gewordenen Plätze wurden von den Zweitliga-Absteigern TSV Erding und Crocodiles Hamburg eingenommen. In die Regionalliga absteigen mussten der EV Landsberg und Eintracht Braunschweig.

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurde eine Vorrunde in Form einer Doppelrunde ausgespielt, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften seiner Gruppe bestritt. Anschließend nahmen die Vereine auf den Plätzen 1 bis 4 der beiden Gruppen an der Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga mit der Hälfte der Mannschaften der Bundesliga teil. Die Mannschaften auf Platz 5 bis 12 der Gruppe Süd spielten mit den Teilnehmern aus der 2. Liga Süd die Qualifikation zur Oberliga 1999/00 aus.

Zudem spielten die beiden Erstplatzierten der Vorrunde Nord und Süd den Meister der 1. Liga aus.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Dif. Punkte
1. REV Bremerhaven 36 27 1 2 6 171:103 +68 85
2. EC Wilhelmshaven 36 24 2 2 8 190:104 +86 78
3. EV Duisburg 36 19 6 2 9 161:136 +25 71
4. EC Timmendorfer Strand 36 19 0 2 15 187:200 −13 59
5. Gelsenkirchener EC 36 19 0 0 17 147:143 +4 57
6. ESC Erfurt (N) 36 15 1 3 17 129:129 0 50
7. Adendorfer EC 36 12 1 2 21 143:166 −23 40
8. Ratinger Ice Aliens 36 10 4 1 21 129:162 −33 39
9. EHC Wolfsburg (N) 36 9 2 2 23 111:152 −41 33
10. Eintracht Braunschweig 36 7 2 3 24 100:173 −73 28

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Dif. = Tordifferenz
Erläuterungen:     = Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga,     = Qualifikationsrunde zur Oberliga.

1. Liga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Dif. Punkte
1. SC Bietigheim-Bissingen 44 28 2 2 12 218:146 +72 90
2. Deggendorfer EC 44 23 5 5 11 198:154 +44 84
3. ETC Crimmitschau 44 21 7 5 11 173:137 +36 82
4. EV Regensburg 44 23 5 1 15 172:141 +31 80
5. ERC Selb 44 20 4 7 13 186:172 +14 75
6. EC Ulm/Neu-Ulm 44 19 5 6 14 184:171 +13 73
7. ERSC Amberg 44 20 5 3 16 177:168 +9 73
8. 1. EV Weiden 44 14 6 4 20 155:184 −29 58
9. ERC Haßfurt Sharks 44 15 3 4 22 165:197 −32 55
10. EHC Straubing 44 11 5 2 26 125:170 −45 45
11. EV Landsberg 44 10 2 5 27 145:217 −72 39
12. ESV Bayreuth 44 8 3 8 25 139:180 −41 38

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Dif. = Tordifferenz
Erläuterungen:     = Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga,     = Qualifikationsrunde zur Oberliga.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2
REV Bremerhaven SC Bietigheim-Bissingen 13:7 8:1 5:6

Kader des 1. Liga-Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister der 1. Liga

REV Bremerhaven

Torhüter: Dieter Blum, André Dietzsch

Verteidiger: Marco Ahrens, Jamie Bartman, Mark Cardiff, Eduard Dumpis, Oliver Freymark, Guy Girouard, Pavel Vít, Christian Witthohn

Angreifer: Ken Dzikowski, Bruce Hardy, Michael Lay, Martin Michna, Ryan Rintoul, Tim Schnobrich, Neale Schönfeld, Ryan Smith, Ali Soguksu, Scott Spittel, Marc Tammen

Cheftrainer: Dan Olsen

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Qualifikation zur 2. Bundesliga siehe Eishockey-Bundesliga 1998/99#Qualifikationsrunde

1. Liga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Dif. Punkte
1. EHC Wolfsburg 18 14 2 1 1 95:51 +44 47
2. Ratinger Ice Aliens 18 14 0 0 4 112:47 +65 42
3. Adendorfer EC 18 13 0 0 5 86:42 +44 39
4. ESC Erfurt 18 12 0 0 6 95:53 +42 36
5. Gelsenkirchener EC 18 11 0 0 7 90:66 +24 33
6. Herner EV 18 8 0 1 9 92:80 +12 25
7. Eintracht Braunschweig 18 7 1 1 9 58:90 −32 24
8. Herforder EC 18 5 0 0 13 64:99 −35 15
9. EHC Neue Eisbären Berlin 18 3 0 0 15 48:110 −62 9
10. KEV Hannover 18 0 0 0 18 41:143 −102 0

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Dif. = Tordifferenz
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Oberliga,     = Rückzug.

1. Liga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Dif. Punkte
1. ERC Selb 14 7 1 0 4 62:51 +11 23
2. ERC Hassfurt Sharks 14 7 0 2 3 70:41 +29 23
3. ESV Bayreuth 14 7 0 1 4 51:42 +9 22
4. EHC Waldkraiburg 14 6 1 1 4 48:51 −3 21
5. TEV Miesbach 14 5 2 0 5 52:51 +1 19
6. EHC Bad Aibling 14 4 0 1 7 42:58 −16 5
7. 1. EV Weiden 14 1 1 0 10 34:65 −31 5

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Dif. = Tordifferenz
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Oberliga,     = im nächsten Jahr Regionalliga.

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S SOS SON N Tore Dif. Punkte
1. EC Ulm/Neu-Ulm 14 6 2 2 2 51:38 13 24
2. ESC München 14 6 1 2 3 67:45 22 22
3. EHC Straubing 14 5 2 2 3 46:40 6 21
4. ERSC Amberg 14 6 1 0 5 66:57 9 20
5. EC Peiting 14 5 0 1 6 52:65 −13 16
6. EV Landsberg 14 4 0 1 7 47:63 −16 13
7. TuS Geretsried 14 2 2 0 8 53:74 −21 10

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, SOS = Siege nach Penaltyschießen, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Dif. = Tordifferenz
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Oberliga,     = im nächsten Jahr Regionalliga.