1. FC Rielasingen-Arlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FC Rielasingen-Arlen
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name 1. FC Rielasingen-Arlen e.V.
Sitz Rielasingen-Worblingen,
Baden-Württemberg
Gründung 1999
Vorstand Peter Dreide
Website http://www.fc-rielasingen-arlen.de/
Erste Mannschaft
Trainer Jürgen Rittenauer
Stadion Sportanlage an den Talwiesen
Plätze 1.500
Liga Verbandsliga Südbaden
2016/17 5. Platz

Der 1. FC Rielasingen-Arlen ist ein Fußballverein aus der südbadischen Gemeinde Rielasingen-Worblingen, der zurzeit in der sechstklassigen Verbandsliga Südbaden spielt. Größter Erfolg des Vereins ist der Gewinn des Südbadischen Pokals 2016/17 und die daraus resultierende Qualifikation für den DFB-Pokal 2017/18.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein entstand 1999 aus der Fusion des 1906 gegründeten FV Arlen und des 1919 gegründeten FC Rielasingen.[1] In der Saison 2015/16 wurde der Verein Vizemeister der Verbandsliga Südbaden, scheiterte allerdings in der Aufstiegsrelegation zur Oberliga aufgrund der Auswärtstorregel an der TSG Weinheim.

Im Jahr 2017 gewann der Verein, nachdem er im Achtelfinale den Titelverteidiger FC 08 Villingen geschlagen hatte[2], mit einem 6:1-Sieg beim Siebtligisten VfR Hausen erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Südbadischen Pokal und qualifizierte sich damit auch erstmals für den DFB-Pokal. Dort traf er in der ersten Runde auf den amtierenden Pokalsieger Borussia Dortmund[3] und schied mit 0:4 aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SBFV-Pokalsieger 2017
  • Teilnahme am DFB-Pokal 2017/18
  • Vizemeister der Verbandsliga Südbaden 2015/16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der beiden Vorgängervereine auf der Website des Vereins, abgerufen am 26. Mai 2017
  2. Das Schwarzwälder Sportjahr 2016. In: Südkurier. 30. Dezember 2016, abgerufen am 26. Mai 2017.
  3. FC Rielasingen-Arlen ist SBFV-Pokal-Sieger. In: Schwarzwälder Bote. 26. Mai 2017, abgerufen am 26. Mai 2017.