1. FFC Recklinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. FFC Recklinghausen 2003
Logo
Basisdaten
Name 1. Frauenfußballclub
Recklinghausen 2003 e.V.
Sitz Recklinghausen, NRW
Gründung 2003
Farben blau-weiß
Präsident Dr. Martin Grüneberg
Website www.ffc-recklinghausen.de
Erste Mannschaft
Trainer Andreas Krznar
Spielstätte Stadion Hohenhorst
Plätze 10.000
Liga Westfalenliga
2016/17 4. Platz
Heim
Auswärts

Der 1. FFC Recklinghausen (vollständiger Name: 1. Frauenfußballclub Recklinghausen 2003 e.V.) ist ein Frauenfußballverein aus Recklinghausen. Der Verein wurde im Jahre 2003 gegründet und hat die Vereinsfarben Blau und Weiß. Die erste Mannschaft spielt nach dem Abstieg im Jahre 2014 in der Westfalenliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1972 gründete der Verein Blau Weiß Post Recklinghausen eine Frauenfußballmannschaft. Die ersten sportlichen Erfolge stellten sich Mitte der 1980er Jahre ein. Dem Aufstieg in die Bezirksliga 1983 folgte der Aufstieg in die Landesliga zwei Jahre später. Im Jahre 2003 gewann die mittlerweile in die Verbandsliga aufgestiegene Mannschaft den Westfalenpokal und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Gleichzeitig gründete die Frauenfußballabteilung mit dem 1. FFC Recklinghausen einen eigenständigen Verein.

In der ersten Runde des DFB-Pokals 2003/04 unterlag die Mannschaft dem damaligen Nord-Regionalligisten SV Victoria Gersten mit 1:7. Von 2007 bis 2010 kooperierte der Verein mit dem FC Schalke 04.[1] Nach mehreren Jahren im Mittelfeld der Verbandsligatabelle verpasste die Mannschaft 2008 nur knapp die Meisterschaft. Der punktgleiche TuS Harpen hatte ein um zwölf Tore besseres Torverhältnis. Verstärkt mit einigen ehemaligen Bundesligaspielerinnen holte der 1. FFC ein Jahr später die Meisterschaft nach. Mit 25 Siegen und einem Unentschieden dominierte die Mannschaft die Liga nach Belieben.

In der Regionalliga West lieferte sich der 1. FFC Recklinghausen in der Saison 2009/10 einen Dreikampf um die Meisterschaft mit dem TuS Harpen und Borussia Mönchengladbach. Am letzten Spieltag sicherte sich der 1. FFC durch einen 8:1-Sieg über Absteiger Fortuna Köln die Meisterschaft und schaffte den Durchmarsch in die 2. Bundesliga. Zuvor gewann Recklinghausen durch einen 4:1-Sieg bei Arminia Bielefeld zum zweiten Mal den Westfalenpokal. Nach dem Sprung in die 2. Bundesliga erwies sich die dortige Konkurrenz als zu überlegen, und die Mannschaft musste nach einem Jahr wieder absteigen. Tiefpunkt der Saison war eine 0:10-Niederlage bei der zweiten Mannschaft von Bayern München.

In der Saison 2011/12 schaffte man den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Dort wurde die Mannschaft Zehnter und musste nach verlorener Relegation gegen Blau-Weiß Hohen Neuendorf gleich wieder absteigen. Ein Jahr später wurde der 1. FFC als Tabellenletzter in die Westfalenliga durchgereicht. In der Saison 2014/15 fand ein weiterer sportlicher Umbruch statt und der Altersdurchschnitt des Teams wurde auf unter 20 Jahre gesenkt. In der Saison 2014/15 konnte der Klassenerhalt frühzeitig erreicht werden. Die Mannschaft gewann den Kreispokal und erreichte das Finale im Westfalenpokal, wo die Mannschaft mit 0:1 gegen die DJK-VfL Billerbeck verlor. Ein Jahr später wurden die Recklinghäuserinnen Vizemeister der Westfalenliga hinter Germania Hauenhorst.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister Regionalliga West 2010, 2012
  • Westfalenpokalsieger 2003, 2010

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonarda Balog, kroatische Nationalspielerin
  • Carina Chojnacki, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Carmen Israel, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Jeannette Götte, ehemalige Bundesliga- und Nationalspielerin
  • Fatma Kara, türkische Nationalspielerin
  • Jennifer Manzer, deutsche Juniorennationalspielerin
  • Jennifer Ninaus, deutsche Juniorennationalspielerin
  • Alexandra Popp, deutsche Nationalspielerin
  • Sarah Schröder, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Sarah Grünheid, aktuelle Bundesligaspielerin
  • Kathrin van Kampen, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Julia van den Berg, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Sarah Meinerz, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Anna Klos, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Hannah Mues, ehemalige Bundesligaspielerin
  • Nadine Kraus, ehemalige Bundesligaspielerin, deutsche Juniorinnennationalspielerin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. schalke04.de: Kooperation mit Fußballerinnen vom 1. FFC Recklinghausen