1. Lig 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Lig 1963/64
Meister Fenerbahçe Istanbul
Europapokal der
Landesmeister
Fenerbahçe Istanbul
Messepokal Göztepe Izmir
Pokalsieger Galatasaray Istanbul
Europapokal der
Pokalsieger
Galatasaray Istanbul
Absteiger Karşıyaka SK, Beyoğluspor, Kasımpaşa Istanbul
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 631  (ø 2,06 pro Spiel)
Torschützenkönig Güven Önüt (Beşiktaş Istanbul)
Millî Lig 1962/63

Die 1. Lig 1963/64 war die sechste Spielzeit der höchsten türkischen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie startete am 24. August 1963 und endete am 24. Mai 1964.

Meister wurde Fenerbahçe Istanbul. Abgestiegen sind Karşıyaka SK, Beyoğluspor und Kasımpaşa Istanbul.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga wurde in dieser Spielzeit wieder eingleisig geführt. Teilnehmer waren die besten 18 Mannschaften aus dem Vorjahr. Diese spielten an 34 Spieltagen aufgeteilt in einer Hin- und Rückrunde jeweils zweimal gegeneinander. Mit den beiden Tabellenletzten musste auf Verbandsentscheid auch Karşıyaka SK in die 2. Futbol Ligi absteigen.1

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der 1. Lig 1963/64
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Fenerbahçe Istanbul  34  21  11  2 055:140 3,93 53:15
 2. Beşiktaş Istanbul  34  22  8  4 057:190 3,00 52:16
 3. Galatasaray Istanbul (M, P)  34  16  10  8 049:270 1,81 42:26
 4. MKE Ankaragücü  34  17  8  9 052:380 1,37 42:26
 5. Göztepe Izmir  34  14  12  8 039:310 1,26 40:28
 6. İstanbulspor  34  13  10  11 042:360 1,17 36:32
 7. Altay Izmir  34  9  15  10 031:310 1,00 33:35
 8. Feriköy SK  34  11  11  12 029:300 0,97 33:35
 9. Gençlerbirliği Ankara  34  9  15  10 028:380 0,74 33:35
10. Ankara Demirspor  34  11  9  14 043:370 1,16 31:37
11. PTT SK  34  8  15  11 025:310 0,81 31:37
12. Altınordu Izmir  34  9  12  13 028:380 0,74 30:38
13. Izmirspor  34  8  12  14 028:350 0,80 28:40
14. Hacettepe GK  34  9  10  15 026:420 0,62 28:40
15. Beykozspor  34  8  11  15 025:330 0,76 27:41
16. Karşıyaka SK 1  34  11  6  17 032:500 0,64 25:43
17. Beyoğluspor  34  5  14  15 026:400 0,65 24:44
18. Kasımpaşa Istanbul  34  6  9  19 016:610 0,26 21:47

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

1 Der türkische Fußballverband behauptete, dass das Ergebnis des Spiels Karşıyaka-Kasımpaşa (4:0-Sieg für Karşıyaka) vorher festgelegt worden war. Deswegen wurden Karşıyaka drei Punkte abgezogen und musste absteigen. In einem zivilrechtlichen Verfahren wurde diese Entscheidung zurückgenommen und Karşıyaka wurde in der Saison 1966/67 wieder in die 1. Lig aufgenommen.
  • Türkischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1964/65: Fenerbahçe Istanbul
  • Teilnahme am Balkanpokal 1964/65: Beşiktaş Istanbul
  • Türkischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1964/65: Galatasaray Istanbul
  • Teilnahme am Messepokal 1964/65: Göztepe Izmir
  • Abstieg in die Türkiye 2. Futbol Ligi 1964/65: Karşıyaka SK, Beyoğluspor und Kasımpaşa Istanbul
  • (M) amtierender türkischer Meister
    (P) amtierender türkischer Pokalsieger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1963/64 Fenerbahçe Istanbul Beşiktaş Istanbul Galatasaray Istanbul MKE Ankaragücü Göztepe İzmir İstanbulspor Altay İzmir Feriköyspor Gençlerbirliği Ankara Ankara Demirspor PTT Altinordu Izmirspor Karşıyaka SK Hacettepe Beykozspor Beyoğluspor Kasımpaşa Istanbul
    1. Fenerbahçe Istanbul 0:0 0:0 2:0 3:2 1:0 0:0 1:1 1:1 5:2 2:0 4:0 0:0 2:0 4:0 4:1 2:0 3:0
    2. Beşiktaş Istanbul 0:1 2:1 0:0 2:1 2:0 2:0 2:1 1:1 0:0 0:0 2:0 2:0 4:0 2:0 2:0 2:1 4:0
    3. Galatasaray Istanbul 0:0 0:0 2:4 0:0 3:0 3:0 2:1 1:2 1:0 1:0 0:1 4:0 4:1 0:0 3:2 1:0 0:0
    4. MKE Ankaragücü 0:0 1:2 1:2 1:2 2:1 1:0 0:2 1:0 2:2 3:1 1:0 3:1 2:0 2:1 2:1 4:1 3:0
    5. Göztepe Izmir 1:1 3:2 0:1 2:1 0:1 1:0 0:0 0:0 2:0 2:0 4:1 1:0 1:0 1:0 0:0 3:2 0:1
    6. İstanbulspor 0:1 0:3 0:2 0:0 1:2 1:0 2:1 2:2 3:1 0:0 1:1 2:0 1:2 2:0 0:0 1:0 3:0
    7. Altay Izmir 0:3 0:0 1:1 1:1 2:0 0:0 2:0 0:0 3:2 1:0 2:1 0:0 4:1 0:0 1:0 2:2 4:0
    8. Feriköy SK 0:1 2:1 0:1 0:2 0:0 2:1 0:0 1:2 0:0 0:0 0:0 1:1 2:0 0:0 2:0 1:0 3:1
    9. Gençlerbirliği Ankara 0:0 0:4 1:0 1:1 1:3 0:3 2:1 1:0 1:4 0:0 0:0 1:0 2:0 2:0 1:1 0:0 1:1
    10. Ankara Demirspor 0:1 1:3 2:0 0:1 3:0 1:2 1:0 0:1 3:1 1:0 2:1 2:1 7:0 1:1 0:0 0:0 5:1
    11. PTT 2:0 2:2 2:2 3:1 1:1 1:3 1:1 0:2 3:1 2:1 0:0 0:1 1:2 0:0 1:0 0:0 1:0
    12. Altınordu Izmir 2:1 0:1 0:3 2:3 0:0 0:1 2:0 3:1 0:0 0:0 0:0 2:1 3:1 2:1 1:1 2:2 3:1
    13. Izmirspor 1:2 1:0 2:1 3:1 0:0 1:1 1:0 3:0 1:1 0:0 0:1 2:0 0:1 1:1 0:2 0:0 0:0
    14. Karşıyaka SK 0:0 0:1 1:1 2:3 1:1 1:1 2:2 0:1 2:0 2:0 0:1 0:1 2:2 2:0 1:0 1:0 4:0
    15. Hacettepe 1:4 1:2 2:1 1:3 2:2 4:2 1:1 0:0 1:0 1:0 2:0 0:0 0:3 0:1 0:2 1:0 1:0
    16. Beykozspor 0:2 0:2 0:1 1:1 2:1 1:1 0:1 0:0 1:1 2:0 0:0 2:0 1:1 1:2 0:1 2:0 1:0
    17. Beyoğluspor 0:2 2:3 2:2 2:1 2:3 1:1 1:1 3:1 0:1 0:0 1:1 0:0 1:0 1:0 2:1 0:1 0:0
    18. Kasımpaşa Istanbul 0:2 0:2 0;5 0:0 0:0 1:5 1:1 1:3 2:1 0:2 1:1 1:0 2:1 1:0 0:2 1:0 0:0

    Torschützenkönig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Güven Önüt von Beşiktaş Istanbul wurde mit 19 Toren Torschützenkönig der Saison 1963/64.

    Spieler Verein Tore
    1. TurkeiTürkei Güven Önüt Beşiktaş Istanbul 19
    2. TurkeiTürkei Bilge Tarhan Istanbulspor 18
    TurkeiTürkei Metin Oktay Galatasaray Istanbul 18
    4. TurkeiTürkei Aydın Yelken Fenerbahçe Istanbul 17
    5. TurkeiTürkei Fevzi Zemzem Göztepe Izmir 16
    6. TurkeiTürkei Candan Dumanlı MKE Ankaragücü 15
    TurkeiTürkei Fikri Elma Ankara Demirspor 15
    8. TurkeiTürkei Güngör Sürel Beyoğluspor 14
    9. TurkeiTürkei Turan Doğangün MKE Ankaragücü 13
    10. TurkeiTürkei Vural Olşen Karşıyaka SK 11

    Die Meistermannschaft von Fenerbahçe Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Fenerbahçe Istanbul
    Fenerbahce Spor Kulubu.svg

    Hazım Cantez, Ali Filibeli, İsmail Kurt, Hüseyin Yazıcı, Özcan Köksoy, İsmail Alemdaroğlu, Atilla Altaş, Şeref Has, Ali İhsan Okçuoğlu, Osman Göktan, Tuncay Becedek, Selim Soydan, Aydın Yelken, Özer Kanra, Ogün Altıparmak, Şenol Birol, Birol Pekel, Yüksel Gündüz, Nedim Doğan, Asim Ferhatović, Lefter Küçükandonyadis, Mustafa Güven, Güray Erdener

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]