1. Lig 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Lig 1986/87
Herbstmeister Galatasaray Istanbul
Meister Galatasaray Istanbul
Europapokal der
Landesmeister
Galatasaray Istanbul
UEFA-Pokal Beşiktaş Istanbul
Pokalsieger Gençlerbirliği Ankara
Europapokal der
Pokalsieger
Gençlerbirliği Ankara
Absteiger Antalyaspor, Diyarbakırspor
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 776  (ø 2,27 pro Spiel)
Torschützenkönig Tanju Çolak (Samsunspor)
1. Lig 1985/86

Die 1. Lig 1986/87 war die 29. Spielzeit der höchsten türkischen Spielklasse im Männer-Fußball. Sie begann am 24. August 1986 mit dem Spiel Boluspor gegen MKE Ankaragücü, welches 1:1 ausging und endete am 7. Juni 1987. Vom 28. Dezember 1986 bis 24. Januar 1987 wurde die Saison durch die Winterpause unterbrochen.

Erster und somit türkischer Meister in der Saison 1986/87 der 1. Lig wurde Galatasaray Istanbul. Es war für Galatasaray der siebte Titel nach 14 titellosen Jahren in der Vereinsgeschichte.

Der Trainer der Meistermannschaft war Jupp Derwall. Er war der erste deutsche Trainer, der eine türkische Mannschaft zur Meisterschaft führte.

In dieser Spielzeit stiegen nur zwei Mannschaften in die 2. Liga ab, da in der folgenden Spielzeit 1987/1988 die Meisterschaft mit 20 Mannschaften ausgetragen werden sollte.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die 1. Lig 1986/87 sind zu den aus der vorherigen Saison verbliebenen 16 Vereine die vier Aufsteiger aus der letzten Zweitligasaison dazugekommen. Dadurch ist die Teilnehmeranzahl von 18 auf 19 Teilnehmer angestiegen. Die Aufsteiger waren die drei Zweitligameister Boluspor, Antalyaspor und Diyarbakırspor. Während der Aufstieg für Diyarbakırspor mit dem Aufstieg nach fünf Jahren in die 1. Lig zurückkehrte, bedeutete der Aufstieg für Boluspor und Antalyaspor den direkten Wiederaufstieg.

Vereine der 1. Lig 1986/87

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Galatasaray Istanbul 36 23 8 5 55:24 +31 54
2. Beşiktaş Istanbul (M) 36 23 7 6 67:26 +41 53
3. Samsunspor 36 19 11 6 56:22 +34 49
4. Trabzonspor 36 18 13 5 49:21 +28 49
5. Fenerbahçe Istanbul 36 13 13 10 46:39 +7 39
6. Malatyaspor 36 17 5 14 39:35 +4 39
7. Denizlispor 36 11 14 11 41:35 +6 36
8. Altay Izmir 36 13 10 13 46:47 −1 36
9. Eskişehirspor 36 10 14 12 35:31 +4 34
10. MKE Ankaragücü 36 12 10 14 37:43 −6 34
11. Zonguldakspor 36 9 15 12 29:35 −6 33
12. Gençlerbirliği Ankara 36 8 17 11 32:39 −7 33
13. Rizespor 36 13 7 16 37:57 −20 33
14. Sarıyer SK 36 11 10 15 42:39 +3 32
15. Boluspor (N) 36 9 14 13 38:51 −13 32
16. Kocaelispor 36 10 11 15 39:50 −11 31
17. Bursaspor (P) 36 10 8 18 29:40 −11 28
18. Antalyaspor (N) 36 8 8 20 37:68 −31 24
19. Diyarbakırspor (N) 36 4 7 25 22:74 −52 15

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister: Galatasaray Istanbul
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger: Gençlerbirliği Ankara
Teilnahme am UEFA-Pokal: Beşiktaş Istanbul
Absteiger der Saison 1986/87: Antalyaspor, Diyarbakırspor

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1986/87 Galatasaray Istanbul Beşiktaş Istanbul Samsunspor Trabzonspor Fenerbahçe Istanbul Malatyaspor Denizlispor Kulübü.png Altay İzmir Eskişehirspor MKE Ankaragücü Zonguldakspor Gençlerbirliği Ankara Rizespor Sariyer GK Boluspor Kocaelispor Bursaspor Antalyaspor Diyarbakırspor
Galatasaray Istanbul 2-2 4-1 0-1 0-1 2-1 1-0 1-0 2-1 2-0 2-1 2-2 2-0 1-1 1-1 2-1 1-0 4-0 3-0
Beşiktaş Istanbul 0-2 2-2 3-0 4-0 3-0 1-0 1-1 0-0 1-0 1-0 5-1 3-0 3-1 1-0 1-1 2-2 5-1 4-1
Samsunspor 1-1 2-2 3-1 4-0 0-0 2-0 1-0 0-1 2-0 0-0 3-0 3-0 0-1 3-0 4-0 1-5 3-0 5-1
Trabzonspor 0-0 1-0 1-0 1-1 1-0 1-1 3-0 3-0 3-0 0-0 0-0 3-0 2-0 1-1 1-1 3-0 4-1 5-1
Fenerbahçe Istanbul 1-2 0-1 0-1 0-0 2-1 2-2 3-1 4-1 1-1 2-2 1-1 6-0 1-0 3-0 2-1 1-0 2-5 3-2
Malatyaspor 0-1 1-0 1-0 0-1 1-0 1-0 1-0 0-1 2-5 0-1 0-0 7-4 1-0 2-1 2-2 2-0 2-1 1-0
Denizlispor 3-2 1-2 2-1 1-0 1-1 1-1 1-0 0-0 2-0 1-0 2-1 2-3 2-1 1-1 5-5 2-1 2-0 2-0
Altay Izmir 0-2 0-2 1-1 0-0 2-2 1-0 4-0 1-1 1-1 0-1 3-1 3-0 2-0 3-1 3-2 0-0 1-0 1-0
Eskişehirspor 1-1 2-3 0-0 2-0 0-0 1-1 0-1 0-0 0-0 2-0 0-3 2-1 0-0 1-1 3-0 1-1 7-3 4-0
MKE Ankaragücü 1-2 1-0 0-1 2-1 0-1 0-3 1-0 2-1 1-0 5-2 2-1 3-2 2-0 0-0 2-0 1-0 3-1 2-1
Zonguldakspor 0-2 0-4 0-2 1-1 0-0 2-0 0-0 1-0 1-0 1-1 4-2 3-0 0-0 1-2 2-1 0-0 2-0 2-2
Gençlerbirliği Ankara 1-0 0-1 0-0 0-2 1-1 3-0 2-0 0-0 1-0 1-1 1-0 3-0 0-0 0-0 2-1 0-1 2-0 1-1
Rizespor 2-0 1-0 0-0 0-0 2-1 0-1 2-1 1-1 1-0 2-0 0-0 0-0 1-0 2-2 2-0 1-1 3-0 3-1
Sarıyer GK 1-2 1-4 2-3 1-1 3-1 2-1 1-1 1-1 0-1 1-0 2-1 1-1 0-2 6-0 3-0 1-0 1-0 5-0
Boluspor 0-1 1-0 0-0 1-2 2-1 1-2 3-2 0-3 0-0 1-1 1-1 2-2 3-0 2-0 0-0 2-1 0-3 0-0
Kocaelispor 0-2 1-2 0-1 0-0 1-0 2-1 1-1 1-0 1-0 0-0 0-0 2-0 1-0 2-2 4-2 2-1 2-2 4-0
Bursaspor 1-0 0-2 0-1 0-1 0-1 0-2 0-4 2-0 2-0 2-2 0-0 2-0 2-0 1-0 1-0 0-1 3-2 2-0
Antalyaspor 1-3 0-1 0-2 0-1 0-0 1-0 3-3 1-1 2-1 1-1 1-0 2-2 2-0 0-0 2-5 0-0 2-1 2-0
Diyarbakırspor 0-1 0-1 1-3 1-1 1-1 0-1 1-2 2-2 0-2 1-0 0-0 0-0 1-2 0-1 0-1 2-0 2-1 1-1

Torschützenkönig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönig der Saison 1986/87 wurde wie in der Saison zuvor Tanju Çolak von Samsunspor mit 25 Treffern.

Spieler Verein Tore
1. TurkeiTürkei Tanju Çolak Samsunspor 25
2. TurkeiTürkei Feyyaz Uçar Beşiktaş Istanbul 20
3. TurkeiTürkei Orhan Kapucu Samsunspor 13
4. TurkeiTürkei Uğur Tütüneker Galatasaray Istanbul 12
TurkeiTürkei Oktay Çevik Malatyaspor 12
TurkeiTürkei Feyzullah Küçük Malatyaspor 12
TurkeiTürkei Ahmet Kılıç Zonguldakspor / Eskişehirspor 12
TurkeiTürkei Sercan Görgülü Sarıyer SK 12
9. TurkeiTürkei Orhan Görsen Kocaelispor 11
TurkeiTürkei Murat Şimşek Antalyaspor 11

Die Meistermannschaft von Galatasaray Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Galatasaray Istanbul [1]
Galatasaray SK.svg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. galatasaray.org: „1986–1987 Sezonunda Galatasaray“ (abgerufen 12. Oktober 2014)