1. Liga (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1. Liga ist in den meisten Schweizer Sport-Ligen nach der Nationalliga A (NLA) und der Nationalliga B (NLB) sowie – falls sie existiert – der Nationalliga C (NLC) bzw. im Fussball nach der Super League und der Challenge League die nächsttiefere Liga.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während in der NLA immer und in der NLB in den meisten Sportarten die Vereine aus der ganzen Schweiz zusammengestellt sind, wird die 1. Liga häufig nach Regionen eingeteilt. Im Fussball und im Eishockey sind es drei Regionen. Die nächsttiefere Stufe ist die 2. Liga usw. Die tiefste Stufe im Fussball (in dem allerdings eine 1. Liga Classic und 1. Liga Promotion und eine regionale und eine interregionale 2. Liga existiert) ist die 5. Liga, im Eishockey und im Schach die 4. Liga.

Fussball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fussball ist die 1. Liga die höchste Amateurliga. Seit der Saison 2012/13 ist sie in zwei Divisionen geteilt: Die Promotion League (bis 2014 1. Liga Promotion) und die «alte» 1. Liga, die zwischenzeitlich 1. Liga Classic genannt wurde.[1]

Hauptartikel: Promotion League
Hauptartikel: 1. Liga (Fussball)

Die Promotion League besteht aus 16 Vereinen. Die 1. Liga wird in drei Gruppen mit je 14 Vereinen, aufgeteilt nach geografischen Regionen, ausgetragen.

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Regio League

Unihockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Unihockey gibt es zwei 1. Liga bei Damen wie auch bei Herren. Die 1. Liga Grossfeld die dritthöchste Liga der Schweiz und die 1. Liga Kleinfeld, die höchste Liga auf Kleinfeld.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Swiss Football League: «Challenge League wird reduziert», 20min.ch vom 21. Mai 2011