10. Armee (Russisches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
10. Armee
Russian coa 1825.png

Wappen der Kaiserlich Russischen Armee
Aktiv 1914 bis 1918
Land Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russisches Kaiserreich
Streitkräfte Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Kaiserlich Russische Armee
Typ Armee
Schlachten Erster Weltkrieg
Winterschlacht in Masuren
Swenziany-Offensive

Die 10. Armee des Russischen Kaiserreichs war eine Armee, die während des Ersten Weltkrieges an der Ostfront eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 10. Armee wurde nach dem Eintritt Russlands in den Ersten Weltkrieg aufgestellt und stand im Bereich der Nordwestfront (General Schilinski) unter Oberbefehl von General Wassili Pflug. Im zweiten Treffen hinter der 1. Armee nachfolgend wurde die Besetzung der deutschen Provinz Ostpreußen angestrebt. Das XXII. Armeekorps und das III. Sibirische Armeekorps dienten Anfang September als Grundstock für die Aufstellung der 10. Armee. Nach dem Abgang des AOK 1 an die Nordfront von Warschau übernahm die 10. Armee die alleinige Befehlsführung der an Grenzen Ostpreußens zurückbelassenen Korps. Im Oktober 1914 gelang es dem Oberbefehlshaber Thadeus von Sievers die ostpreußischen Städte Stallupönen, Gołdap, Johannisburg und Lyck zu besetzen.[1] Die 10. Armee zählte jetzt 12 Infanterie- und 4 Kavalleriedivisionen:

  • Nordflügel: 1. Kavalleriekorps - 1. und 3. Kavallerie-Division
  • III. Armeekorps unter Gen. der Inf. Segelow- 29. und 27. Division, 56. Reserve-Division
  • Zentrum: XX. Armeekorps unter Gen. der Inf. Bulgakow - 28. Division und 53. Reserve-Division
  • XXII. Armeekorps unter Generalmajor Sarin - 73. und 76. Reserve-Division
  • XXVI. Armeekorps unter Gen. der Inf. Gerngross - 64. und 84. Reserve-Division
  • Südflügel: III. Sibirisches Armeekorps unter Gen. der Inf. Radkewitsch - Sibir. 7. und 8. Infanterie-Division, 57. Reserve-Division, 4. und 15. Kavallerie-Division

Ab 7. Februar 1915 wurde die 10. Armee in der Winterschlacht in Masuren an der östlichen Grenze Ostpreußens durch die deutsche 10. und 8. Armee an beiden Flügeln angegriffen und nach Südosten abgedrängt. Zu spät erkannte der übergeordnete Frontkommandeur Russki die drohende Umfassung durch die deutsche 10. Armee von Norden her und setzte seine Gegenoffensive am Südflügel an. Er wollte dafür auch die neu aufgestellte 12. Armee heranziehen und diese aus dem Raum Lomscha gegen die südliche Grenze Ostpreußens ansetzen. Um dieser Operation Flankensicherung zu geben, verbot er aber den notwendig gewordenen Rückzug seiner bereits im Norden umfassten 10. Armee. Damit saß die zentrale Masse (III., XX. und XXVI. Armeekorps) der Armee Sievers festgenagelt zwischen den beiden deutschen Armeen, die sich an ihren Flanken in ihr Hinterland vorschoben. Als man am 14. Februar den Ernst der Lage erkannt wurde, gab der Armeebefehlshaber den Befehl zum eiligen Rückzug. Zwei Korps konnten sich zwar noch absetzen, das XX. Korps wurde im Waldgebiet bei Augustów vollständig eingeschlossen und kapitulierte mit 12.000 Mann. General von Sievers wurde kurze Zeit später in den Ruhestand versetzt und durch General Radkewitsch ersetzt.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reichsarchiv: Der Weltkrieg 1914–1918, Band II. Der Kampf um Ostpreussen, Mittler und Sohn, Berlin 1925
  • Friedrich von Bernhardi: Deutschlands Heldenkampf, Lehmanns Verlag, München 1922

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Victories and Defeats of the Russian Army: 1914, abgerufen am 29. Juni 2015 (englisch)